Phlebologie 2013; 42(04): 199-204
DOI: 10.12687/phleb2149-4-2013
Übersichtsartikel
Schattauer GmbH

Moderne Ulkus-Chirurgie – Chirurgische Behandlungsoptionen

Beispiel: Therapieresistentes Ulcus cruris venosumModern wound surgery – Surgical treatmentoptions Example: Therapy-resistant venous leg ulcers
I. Stoffels
1  Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Universitätsklinikum Essen
,
J. Dissemond
1  Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Universitätsklinikum Essen
,
J. Klode
1  Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Universitätsklinikum Essen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingereicht: 13 May 2013

Angenommen: 31 May 2013

Publication Date:
04 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Die sozioökonomische Bedeutung des chronischen Ulcus cruris venosum ist bedingt durch die hohe Anzahl der Erkrankten, die Kosten der Diagnostik und Therapien, die Verschlechterung der Lebensqualität und des Verlustes der Arbeitsfähigkeit während der Erkrankung beträchtlich. Diese Problematik wird durch einen oft langjährigen Verlauf sowie eine hohe Rezidivneigung zusätzlich gesteigert.

Diskussion: Unter Berücksichtigung dieser Fakten, kommt den chirurgischen Therapieoptionen insbesondere bei ansonsten therapieresistenten Verläufen eine besondere Bedeutung zu. Heute steht hierfür ein umfangreiches Spektrum an interventionellen Methoden zur Verfügung. Venenchirurgie und endovenöse Verschlusstechniken sind für die Ausschaltung einer primären oder sekundären Varikosis als kausale Therapie des Ulcus cruris venosum geeignet. Die sogenannte Shave-Therapie ist bei dem Vorliegen einer Dermatolipo(faszio)sklerose die Behandlungsmethode der Wahl. Aktuelle Langzeitergebnisse zeigen gute Resultate mit Heilungsraten von 70-80 %. In Einzelfällen kann auch auf Opera-tionstechniken mit Einbeziehung der Fascia cruris zurückgegriffen werden.

Schlussfolgerung: Somit kommt sowohl der chirurgischen Lokaltherapie als auch der erweiterten, teils sehr komplexen chirurgischen Intervention insbesondere des Venensystems zunehmend eine Schlüsselrolle in modernen Gesamttherapiekonzepten der Patienten mit chronischem Ulcus cruris venosum zu.

Summary

Introduction: The socio-economic impact of chronic venous leg ulcers is considerably caused by the high number of patients, the cost of diagnostics and therapies, the deterioration of the quality of life and the loss of ability to work during illness. This is additionally enhanced by a long lasting course, as well as an increased tendency for recurrences.

Discussion: Considering these facts, the surgical treatment options, in otherwise therapy-resistant patients, have a special meaning. Vein surgery and endovenous closure techniques are suitable for the elimination of primary or secondary varicose veins as a treatment option for venous leg ulcers. The so-called shave-therapy is the method of choice for Dermatolipo(fascio)sclerosis. Current long-term results show good results with cure rates of 70-80 %. In individual cases surgical techniques including the crural fascia may be useful.

Conclusion: Thus, both the local surgical therapy as well as the complex surgical interventions especially of the venous system plays a growing key role in modern treatment concept of patients with chronic leg ulcers.

English version available at: www.phlebologieonline.de