Phlebologie 2013; 42(04): 183-188
DOI: 10.12687/phleb2151-4-2013
Originalarbeit
Schattauer GmbH

Versorgungswege von Patienten mit chronischen Wunden in Deutschland

Resultate einer prospektiven Studie bei 100 Patienten mit chronischem Ulcus crurisTreatment process way of patients with chronic wounds in GermanyResults of a prospective study in 100 patients with chronic leg ulcers
M. Stoffels-Weindorf
1  Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Universitätsklinikum Essen
,
H. von der Stück
1  Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Universitätsklinikum Essen
,
J. Klode
2  Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Universitätsklinikum Essen
,
J. Dissemond
2  Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Universitätsklinikum Essen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingereicht: 22 April 2013

Angenommen: 31 May 2013

Publication Date:
04 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: In die Behandlungsabläufe von Patienten mit chronischen Wunden sind zu unterschiedlichen Zeitpunkten verschiedene Berufs- und Facharztgruppen involviert. Zu den Versorgungswegen der Patienten mit einem chronischen Ulcus cruris in Deutschland finden sich in der aktuellen Literatur kaum Untersuchungen.

Patienten und Methoden: Prospektiv sollten die Behandlungswege von 100 Patienten, die aufgrund eines chronischen Ulcus cruris in unserem Wundzentrum vorstellig wurden, erhoben werden. Die Datenerhebung erfolgte anamnestisch mit Hilfe eines neu entwickelten Fragebogens und – falls vorhanden – nach Durchsicht von Unterlagen.

Ergebnisse: Patienten mit chronischem Ulcus cruris stellen sich durchschnittlich nach 17,5 Monaten nach Erstmanifestation in unserem Wundzentrum vor. Patienten mit Rezidiv kommen nach durchschnittlich 10,6 Monaten Behandlungszeitraum signifikant früher als Patienten mit Erstmanifestation (22,6 Mona-ten); Patienten mit entzündlichen Erkrankungen werden nach durchschnittlich 9,1 Mona-ten angebunden. Patienten mit stärkeren Schmerzen kommen nach 16,5 Monaten in unserem Wundzentrum, Patienten mit weniger starken Schmerzen nach 19,4 Monaten. Insgesamt 47 % der Patienten suchen als ersten Arztkontakt ihren Hausarzt, 28 % einen Dermatologen, 10 % einen Chirurgen, 3 % einen Internisten und 2 % einen Gefäßchirurgen auf. Insgesamt 10 % der Patienten stellen sich ohne vorherigen Arztkontakt direkt in unserer Ambulanz vor.

Diskussion: Unsere Daten zeigen, dass Patienten mit chronischem Ulcus cruris erst nach einem Zeitraum von durchschnittlich 1,5 Jahren, meist frustraner Therapie in einem Wundzentrum der Maximalversorgung vorstellig werden. Die wesentlichen Faktoren für eine frühzeitigere Vorstellung sind die entzündliche Genese, individuelle Vorerfahrungen sowie stärkere Schmerzen. Um Chronifizierungen zu vermeiden und die Gefahr therapierefraktärer Verläufe zu vermindern, wäre eine frühzeitigere Vorstellung von Patienten mit stagnierender Wundheilung nach spätestens 8 Wochen bei einem Spezialisten bzw. in einem Wundzentrum wünschenswert.

Summary

Introduction: Chronic leg ulcers present a challenge to both patients and those treating them. Various specialists with particular areas of interest will be involved in the treatment of patients with chronic wounds at different times. Hardly any studies on the treatment pathways for patients with chronic leg ulcers in Germany are to be found in the current literature.

Patients and Methods: We ascertained the treatment pathways of 100 patients who presented to our wound centre because of chronic leg ulcers. Data were collected prospectively by taking a history using a specially developed questionnaire and review of any available documentation.

Results: On average, patients with chronic leg ulcers presented to our wound centre 17.5 months after the first appearance of the lesion. Patients with recurrent ulcers came significantly earlier (10.6 months) than patients with a primary lesion (22.6 months); patients with inflammatory disease presented after an average of 9.1 months. Patients with severe pain came after 16.5 months, while patients with less painful ulcers took 19.4 months. Overall, 47 % of the patients consulted their general practitioners in the first instance, 28 % a dermatologist, 10 % a general surgeon, 3 % an internal specialist and 2 % a vascular surgeon, while 10 % presented directly to our outpatient clinic.

Discussion: Our data show that patients with chronic leg ulcers do not attend a tertiary care wound centre until, on average, they have undergone 1.5 years of usually unsuccessful treatment. Factors indicating an early presentation are an inflammatory aetiology, individual prior experience, and severe pain. To prevent wounds becoming chronic and to reduce the risk of refractory lesions, patients with delayed or impaired wound healing should be referred to a specialist or a dedicated wound centre within eight weeks at most.

English version available at: www.phlebologieonline.de