Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2014; 42(06): 359-366
DOI: 10.15654/TPK-140069
Originalartikel
Schattauer GmbH

Prognose oraler (gingivaler) Plattenepithelkarzinome beim Hund nach chirurgischer Therapie

Eine retrospektive Untersuchung bei 40 PatientenPrognosis of canine oral (gingival) squamous cell carcinoma after surgical therapyA retrospective analysis in 40 patients
S. Kühnel
1   Tierklinik Hofheim
,
M. Kessler
1   Tierklinik Hofheim
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 30 January 2014

Akzeptiert nach Revision: 24 April 2014

Publication Date:
08 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Retrospektive Untersuchung von Hunden mit gingivalen Plattenepithelkarzinomen (PEK), bei denen therapeutisch eine Kieferresektion erfolgte.

Material und Methoden: Die Auswertung erstreckte sich auf 40 Hunde. Patienten, bei denen keine Komplettresektion des Tumors erfolgte oder die Metastasen aufwiesen, erhielten eine adjuvante Chemotherapie mit Carboplatin. Ermittelt wurden Rasse und Alter der Hunde, Tumorlokalisation, Komplikationen und Überlebenszeit sowie prognostische Faktoren.

Ergebnisse: Eine Rasseprädisposition konnte nicht festgestellt werden. Das mediane Alter betrug 9,5 Jahre (durchschnittlich 8,6 Jahre, Bereich 0,5–15,5 Jahre). Bei zwei Hunden (5%) bestand zum Zeitpunkt der Vorstellung eine Lymphknotenmetastasierung (N1). Die mediane Überlebenszeit (ÜZ) aller Patienten lag bei 44,8 Monaten. Bei 15 Tieren war der Tumor im Oberkiefer lokalisiert, bei 25 im Unterkiefer. Die mediane ÜZ der Hunde mit Unterkiefertumoren betrug 43 Monate (95%-Konfidenzintervall [95%-KI] 33–70), die der Tiere mit Tumoren im Oberkiefer 39 Monate (95%-KI 24). Ein signifikanter Unterschied in den Überlebenszeiten von Patienten mit Oberbzw. Unterkiefertumoren war nicht nachweisbar (p = 0,985). In der Multivarianzanalyse zeigte nur das Tumorstadium prognostische Bedeutung (p = 0,0047). Patienten mit Stadium N0 lebten median 44 Monate (95%-KI 36–80), die beiden Hunde mit Lymphknotenmetastasen (N1) überlebten 18 bzw. 70 Monate nach Kieferresektion und Chemotherapie. Bei fünf Tieren zeigte sich histologisch nur eine inkomplette Resektion. Die ÜZ dieser Patienten nach Kieferresektion und Chemotherapie lag zwischen 6 und 146 Monaten (median 24 Monate).

Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Die Prognose von gingivalen PEK ist abhängig vom Tumorstadium. Bei Komplettresektion weisen sie eine günstige Prognose auf, die Mehrheit der Patienten kann als geheilt betrachtet werden. Das angeblich malignere Verhalten kaudal im Kiefer gelegener PEKs ließ sich in dieser Studie nicht nachvollziehen. Auch Patienten mit lokalen Lymphknotenmetastasen können befriedigende Überlebenszeiten erreichen. Kieferresektionen haben eine niedrige Komplikationsrate und gehen mit gutem funktionellem Ergebnis einher.

Summary

Objective: Retrospective analysis of dogs with gingival squamous cell carcinoma (SCC) surgically treated using jaw resection.

Material and methods: A total of 40 dogs were enrolled in the study. Dogs with incomplete tumour resection or metastases were subjected to adjuvant chemotherapy using carboplatin. Breed, age, tumour localisation, postsurgical complications, survival times and prognostic factors were evaluated.

Results: There were no breed predispositions. The median age was 9.5 years (mean 8.6 years; range 0.5–15.5 years). At the time of presentation, two dogs (5%) had lymph node metastases (N1).The median survival time (ST) of all the patients was 44.8 months. In 15 patients, the tumour was located in the maxilla, whereas 25 dogs had a mandibular tumour location. The median ST in dogs with maxillary tumours was 39 months (95% confidence interval [CI] 24 months), while patients with maxillary tumours survived a median of 43 months (95% CI 33–70 months). There was no significant difference in the ST in patients with maxillary versus mandibular tumours (p = 0.985). On multivariate analysis, only the tumour stage was found to be significantly associated with survival (p = 0.0047). Patients with stage N0 survived a median of 44 months (95% CI 36–80 months). The two dogs with lymph node metastasis (N1) survived 18 and 70 months following jaw resection and carboplatin chemotherapy, respectively. According to the histological findings, tumour resection was incomplete in five patients. These dogs received adjuvant carboplatin chemotherapy, resulting in an ST of between 6 and 146 months.

Conclusion and clinical relevance: Prognosis depends on the tumour stage, while for complete local excision of the affected jaw segment a good prognosis can be given and the majority of the patients can be cured. The supposedly more malignant behaviour of gingival SCCs located in the caudal aspects of the oral cavity could not be confirmed. Patients with metastasis of the local lymph nodes can achieve acceptable survival times. Jaw resections have low complication rates and a good functional outcome.