Tierarztl Prax Ausg K 2017; 45(02): 89-94
DOI: 10.15654/TPK-160701
Originalartikel
Schattauer GmbH

Nachweishäufigkeit von Dog circovirus bei gesunden und an Durchfall erkrankten Hunden

Prevalence of Dog circovirus in healthy and diarrhoeic dogs
Michaela Gentil
1  Laboklin GmbH & Co. KG, Bad Kissingen
,
Achim D. Gruber
2  Institut für Tierpathologie, Fachbereich Veterinärmedizin, Freie Universität Berlin
,
Elisabeth Müller
1  Laboklin GmbH & Co. KG, Bad Kissingen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 20 July 2016

Akzeptiert nach Revision: 01 February 2016

Publication Date:
08 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Im Jahr 2012 wurde in den USA erstmals ein Dog circovirus (DogCV) bei Hunden entdeckt, gefolgt von weiteren Beschreibungen in den USA, Italien und Deutschland. Ziel der Studie war, zum ersten Mal die Nachweishäufigkeit von DogCV in Fäzes von Hunden aus Deutschland und dem europäischen Ausland zu erfassen. Material und Methoden: 184 Kotproben von an Durchfall erkrankten Hunden sowie 82 Kotproben klinisch gesunder Hunde (Kontrollgruppe) wurden mittels PCR auf DogCV getestet. Daneben erfolgte für alle Proben eine Untersuchung auf Parvovirus, Coronavirus, Giardien und Kryptosporidien. Ergebnisse: In der Gruppe der Hunde mit Durchfall betrug der Anteil DogCV-positiver Proben 20,1% (37/184), in der Kontrollgruppe 7,3% (6/82). Das Virus ließ sich damit signifikant häufiger bei Hunden mit Durchfall nachweisen. Die Nachweishäufigkeit ist mit der der anderen getesteten Durchfallerreger vergleichbar. Bei etwa der Hälfte der DogCV-positiven Hunde konnten Koinfektionen mit anderen enteropathogenen Erregern diagnostiziert werden. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Die Rolle von Koinfektionen bei der Pathogenese der Erkrankung ist noch unklar, aber scheinbar besteht ein Zusammenhang zwischen Koinfektionen und Ausprägung der Erkrankung. Der Nachweis bei klinisch gesunden Hunden scheint für die Epidemiologie wichtig und wirft Fragen zur Pathogenität des Virus auf. Weitere Studien sind notwendig, um Fragen zu Pathogenese, kausaler Relevanz und möglichen Interferenzen mit anderen Durchfallerregern zu klären. Die Ergebnisse dieser Studie sind jedoch ein wichtiger Hinweis, dass DogCV als Durchfallerreger differenzialdiagnostisch in Betracht gezogen werden sollte.

Summary

Objective: In 2012, a Dog circovirus (DogCV) was discovered in the USA, which was followed by further descriptions of the virus in the USA, Italy and Germany. The present study is the first to examine the prevalence of DogCV in faeces of dogs from Germany and other European countries. Material and methods: Faecal samples from 184 dogs with diarrhoea and from 82 clinically healthy dogs (control group) were analysed for the presence of DogCV by PCR. Furthermore, the detection of parvovirus, coronavirus, Giardia and Cryptosporidium was performed in all samples. Results: In the group of dogs with diarrhoea the prevalence of DogCV was 20.1% (37/184), in the healthy control group it was 7.3% (6/82). Therefore, the virus could be detected significantly more frequently in dogs with diarrhoea. The detection frequency of DogCV is comparable with those of the other tested pathogens. In approximately 50% of the DogCV-positive dogs, infections with other enteropathogenic organisms were diagnosed. Conclusion and clinical relevance: The role of co-infection in the pathogenesis of the disease remains unclear, but there appears to be an asso ciation between co-infection and disease severity. Evidence of DogCV in clinically healthy dogs appears important for the epidemiology and raises questions about its pathogenicity. Further studies are needed to clarify questions regarding the pathogenesis, causal relevance and possible interference by other diarrhoeal pathogens. Nevertheless, the results of this study are an important indication that DogCV should be considered as a differential diagnosis in dogs with diarrhoea.