Nuklearmedizin 2010; 49(02): 65-72
DOI: 10.3413/nukmed-0282
Original article
Schattauer GmbH

Myocardial perfusion scintigraphy 2008 in Germany

Results of the fourth queryMyokard-Perfusions-Szintigraphie 2008 in DeutschlandErgebnisse der vierten ErhebungIm Namen der Arbeitsgemeinschaft „Kardiovaskuläre Nuklearmedizin” der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin und der Arbeitsgruppe „Nuklearkardiologische Diagnostik” der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung
O. Lindner
1  Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen
,
W. Burchert
1  Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen
2  Vorsitzender/Stellv. Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft „Kardiovaskuläre Nuklearmedizin” der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin
,
F. M. Bengel
3  Cardiovascular Nuclear Medicine, Johns Hopkins Medical Institutions, Baltimore, USA
4  Vorsitzender/Stellv. Vorsitzender Arbeitsgruppe „Nuklearkardiologische Diagnostik” der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie
,
R. Zimmermann
4  Vorsitzender/Stellv. Vorsitzender Arbeitsgruppe „Nuklearkardiologische Diagnostik” der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie
5  Medizinische Klinik, Klinikum Pforzheim GmbH, Pforzheim
,
J. vom Dahl
6  Klinik für Kardiologie, Kliniken Maria Hilf GmbH, Mönchengladbach
,
W. Schäfer
7  Klinik für Nuklearmedizin, Kliniken Maria Hilf GmbH, Mönchengladbach
,
O. Schober
8  European Institute of Molecular Imaging, Westfälische Wilhelms Universität Münster, Münster, Germany
,
M. Schäfers
2  Vorsitzender/Stellv. Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft „Kardiovaskuläre Nuklearmedizin” der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin
8  European Institute of Molecular Imaging, Westfälische Wilhelms Universität Münster, Münster, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received: 16 November 2009

accepted in revised form: 08 March 2009

Publication Date:
24 January 2018 (online)

Summary

Aim: The working group Cardiovascular Nuclear Medicine of the German Society of Nuclear Medicine in cooperation with the working group Nuclear Cardiology of the German Cardiac Society herewith present the results of the 4th survey on myocardial perfusion scintigraphy (MPS) of the year 2008. Method: 310 questionnaires (191 private practices (PP), 93 hospitals (HO), 31 university hospitals (UH)) were evaluated. Results: MPS of 98 947 patients were reported. 15% of them were younger than 50 y, 57% between 50 and 70 y and 28% older than 70 y. 88% [2007: 83%] of all were studied with Tc-99m perfusion tracers. The patient radiation exposure of a stress and rest protocol considering German standard recommended doses was 8.5 mSv, of a stress-only protocol 1.9 mSv. 77% [2007: 76%] of the MPS were performed in PP, 15% [2007: 15%] in HO and 8% [2007: 9%] in UH. From 2005 to 2008 there was a mild increase in the MPS numbers by 1.2% (PP +7.1%, HO −5.5%, UH −31.4%). The type of stress was pharmacological in 30% [2007: 27%]; 68% adenosine (of these 22% with exercise), 29% dipyridamole (of these 64% with exercise), and <1% dobutamine. Gated SPECT was performed in 46% [2007: 47%] of all rest and in 42% [2007: 44%] of all stress MPS. 62% [2007: 61%] of all institutions did not use perfusion scores. Conclusion: The MPS numbers from 2005 to 2008 in Germany can be regarded as stable. However, there are considerable shifts from HO and UH to PP. The well known potential of MPS considering risk stratification and functional analysis has not been tapped so far. Both gated SPECT and a quantitative perfusion analysis should be performed routinely in every patient.

Zusammenfassung

Ziel: Die Arbeitsgemeinschaft “Kardiovaskuläre Nuklearmedizin” der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin und der Arbeitsgruppe “Nuklearkardiologische Diagnostik” der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie legen die Ergebnisse der vierte Umfrage zur Myokard-Perfusions-Szintigraphie (MPS) für das Berichtsjahr 2008 vor. Methoden: Es wurden 310 Fragebögen (191 Praxen, 93 Krankenhäuser (KH), 31 Universitätskliniken (UK)) ausgewertet. Ergebnisse: Mit der Umfrage wurden MPS von 98 947 Patienten erfasst. 15% der Patienten waren jünger als 50 Jahre, 57% zwischen 50 und 70 und 28% älter als 70 Jahre. Zu 88% [2007: 83%] kamen Tc-99m Perfusionstracer zum Einsatz. Die Strahlenexposition für einen Patienten betrug unter Berücksichtigung der diagnostischen Referenzwerte bei einer Belastungs- und Ruheuntersuchung 8,5 mSv, bei einer alleinigen Belastungs-Untersuchung 1,9 mSv. 77% [2007: 76%] der MPS wurden in Praxen, 15% [2007: 15%] in KH und 8% [2007: 9%] in UK erbracht. Von 2005 bis 2008 ergab sich insgesamt eine geringe Zunahme der Untersuchungszahlen um 1,2% (P +7,1%, KH −5,5%, UK −31,4%). Der Stresstest erfolgte in 30% [2007: 27%] pharmakologisch (68% Adenosin (hiervon 22% Adenosin und Ergometrie) 29% Dipyridamol (hiervon 64% Di pyridamol und Ergometrie), <1% Dobutamin). 46% [2007: 47%] der Ruhe- und 42% [2007: 44%] der Belastungs-MPS wurden als gated SPECT aufgenommen. 62% [2007: 61%] der Teilnehmer befundeten ohne Perfusions-scores. Schlussfolgerung: Die MPS-Zahlen stellen sich von 2005 bis 2008 als weitgehend stabil dar. Innerhalb der Institutionen (Praxen, KH, UK) gibt es jedoch deutliche Verschiebungen. Das große Potenzial der MPS ist auf den klinisch bedeutsamen Gebieten der Risikobeurteilung und der Funktionsanalyse noch nicht ausgeschöpft. Zu fordern ist, dass gated SPECT und quantitative Perfusionsanalyse, auch aus Wettbewerbsgründen, routinemäßig bei jedem Patienten erfolgen.