Nuklearmedizin 2010; 49(02): 49-57
DOI: 10.3413/nukmed-0296
Original article
Schattauer GmbH

Nuclear medical inpatient treatment in Germany

Analysis of the structured quality reports 2004 to 2008Stationäre nuklearmedizinische Therapie in DeutschlandAnalyse der strukturierten Qualitäts berichte 2004 bis 2008
R. Lorenz
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum, Universität Würzburg, Germany
,
M. Dietlein
2  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universität zu Köln, Germany
,
C. Reiners
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum, Universität Würzburg, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received: 29 January 2010

accepted in revised form: 19 February 2010

Publication Date:
24 January 2018 (online)

Summary

All public licensed hospitals of Germany are obligated since 2004 to establish and to publish a structured biennial quality report. The aim of this study was to analyse the quality reports from 2008 of clinics with nuclear-medicine therapy ward and to investigate developments for the inpatient nuclear-medicine therapy by comparing the results with the quality reports of the years 2004 and 2006. Methods: All available structured quality reports of clinics with a nuclear-medicine therapy ward of the years 2004, 2006 and 2008 were evaluated. Results: The total number of inpatient treatment cases in 2008 amounted to 54 190 (2006: 54 884; 2004: 57 366). This corresponds to a decrease of 5.5% in comparison to 2004. The number of the therapy wards decreased at the same time to currently 117 (2006: 120; 2004: 124). Remarkable changes were found in the spectrum of the main diagnosis. Thus, the most frequent diagnosis with the ICD-code E05 (hyperthyroidism) decreased continuously from 37 747 treatments in 2004 and 34 764 in 2006 to 31 756 in the year 2008. In contrast, the ICD-diagnoses for thyroid cancer (C73, Z08) with 14 761 cases in 2008 increased with time (2006: 13 426; 2004: 12 581). Conclusions: In analogy to the observations from Europe after introduction of an iodine prophylaxis the improved iodine supply in Germany has led to a decline of the radioiodine therapy due to hyperthyroidism.

Zusammenfassung

Gesetzlich zugelassene Krankenhäuser in Deutschland sind seit 2004 verpflichtet, alle zwei Jahre strukturierte Qualitätsberichte zu veröffentlichen. Ziel dieser Studie war, die Qualitätsberichte von Kliniken mit nuklearmedizinischer Therapiestation des Berichtsjahres 2008 zu analysieren und Entwicklungen im Vergleich mit den Qualitätsberichten der Jahre 2004 und 2006 für die stationäre nuklearmedizinische Therapie zu untersuchen. Methodik: Es wurden alle verfügbaren strukturierten Qualitätsberichte von Kliniken mit nuklearmedizinischer Therapiestation für die Berichtsjahre 2004, 2006 und 2008 ausgewertet. Ergebnisse: Die Gesamtzahl der stationären Behandlungsfälle im Jahr 2008 betrug 54 190 (2006: 54 884; 2004: 57 366). Dies entspricht einer Abnahme von 5,5% im Vergleich zu 2004. Die Anzahl der Therapiestationen reduzierte sich gleichzeitig auf aktuell 117 (2006: 120; 2004: 124). Auffällige Veränderungen fanden sich im Spektrum der Hauptdiagnose. So nahm die häufigste Diagnose mit dem ICD-Code E05 (Hyperthyreose) von 37 747 Behandlungen im Jahr 2004 über 34 764 im Jahr 2006 auf 31 756 im Jahr 2008 kontinuierlich ab. Ansteigend waren dagegen die ICD-Diagnosen für das Schilddrüsenkarzinom (C73, Z08) mit 14 761 Fällen im Jahr 2008 (2006: 13 426; 2004: 12 581). Schlussfolgerungen: In Analogie zu den Beobachtungen aus Europa nach Einführung einer Iodprophylaxe hat die in Deutschland verbesserte Iodversorgung zum Rückgang der Radioiodtherapie wegen Hyperthyreose geführt.