Dtsch med Wochenschr 2009; 134(30): 1520
DOI: 10.1055/s-0028-1082829
DMW Falldatenbank | Case report
Psychosomatische Medizin, Endokrinologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Von der Angst, den Zucker in die Zelle zu lassen – Fall 05/2009

Komorbidität von Diabetes mellitus und EssstörungenComorbidity of diabetes mellitus and eating disorders – Case 05/2009M. Teufel1 , S. Becker1 , U. Martens1 , A. Fritsche2 , A. Matheis1 , S. Zipfel1
  • 1Medizinische Universitätsklinik Tübingen, Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  • 2Medizinische Universitätsklinik Tübingen, Abteilung für Endokrinologie, Diabetes, Nephrologie, Angiologie und Klinische Chemie
Further Information

Dr. Martin Teufel

Abteilung Innere Medizin VI – Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinik Tübingen

Osianderstr. 5

72076 Tübingen

Phone: 07071/2986719

Email: martin.teufel@med.uni-tuebingen.de

Publication History

Publication Date:
14 July 2009 (online)

Table of Contents #

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund: Eine 19-jährige Patientin wurde wegen ihres schwer einstellbaren insulinbehandelten Diabetes mellitus Typ 1 in der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie stationär aufgenommen. Im Aufnahmegespräch wurde schnell eine essstörungstypische Symptomatik deutlich.

Untersuchungen: Der Body-Mass-Index lag zum Zeitpunkt der Untersuchung bei 18,7 kg/m2. Nach Essanfällen folgte ein kompensatorisches Verhalten vorwiegend durch Weglassen der notwendigen Insulindosen, aber auch durch Erbrechen.

Diagnose, Therapie und Verlauf: Nach Diagnosestellung einer Bulimia nervosa wurde die Patientin mit einem strukturierten dualen (psychosomatischen und endokrinologischen) Konzept behandelt bei dem bio-psycho-soziale Gegebenheiten berücksichtigt wurden. Die Patientin konnte zunehmend essstörungstypische Verhaltensweisen reduzieren bei affektiver und diabetischer Stabilisierung.

Folgerung: Bei jugendlichen Patientinnen mit Diabetes ist das Risiko, eine Essstörung zu entwickeln, deutlich erhöht. Diese Komorbidität führt zu einem extrem erhöhten Mortalitätsrisiko. Aus diesem Grunde ist das zügige Erkennen der Essstörung wichtig, um schnell zusätzlich zum Management des Diabetes und möglicher Folgeerkrankungen eine adäquate psychosomatische Behandlung der Essstörung einzuleiten.

#

Summary

History and admission findings: An 19-year-old female patient was admitted to our department of psychosomatic medicine and psychotherapy for the treatment of her metabolically deranged type 1 diabetes mellitus.

Investigations: Exploration and assessment revealed a typical eating disorder symptomatology. The body mass index at time of admission was 18.7 kg/m2. Episodes of binge eating were followed by purging behaviour (insulin purging, vomiting).

Diagnosis, treatment and course: After diagnosis of bulimia nervosa, the patient was treated with a structured dual treatment regime consisting of psychosomatic/psychotherapeutic interventions and endocrinological support. The existing complex bio-psycho-social conditions were considered carefully. In the treatment course typical eating disorder behaviour (i. e. insulin purging) decreased and mood stabilised.

Conclusions: Adolescent women with diabetes mellitus are at an increased risk of developing an eating disorder. This comorbidity is associated with a markedly increased mortality. Therefore, diagnosis of an eating disorder should be made as soon as possible in order to provide adequate treatment not only for the metabolic disturbances but also for the coexisting psychosomatic disorder.

#

Audio-Kommentare


Was versteht man unter Insulin-Purging?


Woher stammt der Begriff Insulin-Purging?


Was ist typisch bei dieser Patientin in Bezug auf das Insulin-Purging?


Was führte speziell in diesem Fall zum Insulin-Purging der Patientin?


Wie sehen Sie die Prognose generell und im konkreten Fall?


Welche Faktoren sind prognostisch günstig, welche ungünstig?


Wie oft kommt Insulin-Purging vor?

Dr. Martin Teufel

Abteilung Innere Medizin VI – Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinik Tübingen

Osianderstr. 5

72076 Tübingen

Phone: 07071/2986719

Email: martin.teufel@med.uni-tuebingen.de

Dr. Martin Teufel

Abteilung Innere Medizin VI – Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinik Tübingen

Osianderstr. 5

72076 Tübingen

Phone: 07071/2986719

Email: martin.teufel@med.uni-tuebingen.de