ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2010; 119(11): 594-595
DOI: 10.1055/s-0030-1269815
Colloquium

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Zahnfleischschutz – Eine neuartige Zahncreme für die häusliche Mundpflege

Further Information
#

Korrespondenzadresse

OA PD Dr Adrian Kasaj

Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie

Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität-Mainz

Augustusplatz 2

55131 Mainz

Email: [email protected]

Publication History

Publication Date:
29 November 2010 (online)

 
Table of Contents

Der Verwirklichung von gesunden Zähnen und Zahnfleisch steht meist eine unzureichende Kontrolle des oralen Biofilms im Weg. Diese synonym Plaque genannten Schichten werden neben der individuellen Veranlagung und sozialen Faktoren als Hauptursache einer Vielzahl von Munderkrankungen angesehen. So weisen beispielsweise die oralen Erkrankungen Karies und Gingivitis in den Industrienationen eine hohe Prävalenz auf [1], [2]. Allein in Deutschland sind etwa 23 Mio. Menschen im Alter von 35-74 Jahre bereits an einer behandlungsbedürftigen Parodontitis erkrankt.

Zoom Image
#

Wirksame häusliche Prophylaxe ist unerlässlich

Eine Verbesserung dieser Situation ist die Kernaufgabe der professionellen wie der häuslichen Prophylaxe. Zentrale Bedeutung für die erfolgreiche Prävention von Karies und Gingivitis/Parodontitis, hat daher die regelmäßige und sachgerecht durchgeführte Reduktion des mikrobiellen Biofilms.

Im Bereich der häuslichen Mundhygiene kann dies mit Handzahnbürsten bzw. mit elektrischen Zahnbürsten geschehen. Zur Entfaltung einer nachhaltigen Plaquekontrolle, das heißt durch regelmäßiges Zähneputzen, bedarf allerdings jede mechanische Reinigungsmethode einer wirksamen Zahncreme.

Nicht selten bekommt daher der Zahnarzt die Frage "nach der bestgeeigneten Zahncreme" gestellt. Eine ideale Zahncreme sollte dabei eine effiziente Reinigungsleistung bei gleichzeitig niedrigen Abrasionswerten aufweisen, plaquehemmende Eigenschaften besitzen und eine therapeutische Wirksamkeit durch antibakterielle Inhaltsstoffe erzielen. Darüber hinaus wünscht der Patient meist eine atemerfrischende Wirkung durch die Zahncreme sowie eine effektive Entfernung und Prävention von extrinsischen Zahnverfärbungen.

Welche Zahncreme wird solchen durchaus heterogenen Anforderungen nun besonders gerecht? Und über welche Inhaltsstoffe sollte ein empfehlenswertes Produkt verfügen? Die typischen Bestandteile einer klassischen Zahncreme sind unter anderem Putzkörper, Schaumbildner (Detergentien), Netz- und Feuchthaltemittel, Wirkstoffe (medikamentöse Zusätze), ferner Geschmacks- und Aromastoffe sowie Konservierungsmittel.

Eine neue innovative Zahncreme-Formulierung stellt die blend-a-med-Pro-Expert Zahnfleischschutz dar. Ihre Besonderheit liegt in einer Kombination der Hauptbestandteile: stabilisiertes Zinnfluorid und Natriumhexametaphosphat. Der Wirkstoff Zinnfluorid besitzt eine kariespräventive sowie eine desensibilisierende Wirkung. Zinnfluorid verfügt außerdem über antibakterielle Eigenschaften und hemmt dadurch die Entstehung von Plaque. Gingivitis und anderen Zahnfleischproblemen kann somit vorgebeugt werden. Der 2. Wirkstoff, Natriumhexametaphosphat, verlangsamt die Bildung von mineralischem Kalziumphosphat in der mikrobiellen Plaque und reduziert die Neubildung von Zahnstein. Natriumhexametaphosphat besitzt auch für die Ästhetik günstige Eigenschaften, indem es extrinsische Verfärbungen entfernt. Diese Substanz ist in der Zahncreme als kristalline Struktur anfangs sensorisch wahrnehmbar, bevor sie sich während des Zähneputzens selbstständig auflöst.

#

Effizienz durch valide klinische Ergebnisse bestätigt

In zahlreichen klinischen Studien wurde bereits die Wirksamkeit der neuen Zahncreme-Formulierung nachgewiesen. So zeigten Archila et al. [3], dass - im Vergleich zu einer konventionellen Zahncreme auf der Basis von Natriumfluorid/Triclosan/Copolymer - durch die Kombination Zinnfluorid/Natriumhexametaphosphat eine signifikant verringerte Entzündungsreaktion mit der neuen Zahncreme erreicht wird. Ähnlich positive Ergebnisse bestätigen 2 klinische Untersuchungen von Mankodi et al. und Gerlach et al. [4], [5], in denen ein deutlicher Schutz vor beginnenden und sogar ein Rückgang von bestehenden Gingivititiden nachgewiesen wurde.

Weitere wissenschaftliche Studien belegen die Effizienz von Zinnfluorid/Natriumhexametaphosphat bei der Behandlung von Dentinüberempfindlichkeiten [6], der Reduktion von Zahnsteinneubildung [7] sowie hinsichtlich der plaquehemmenden Wirkung [8].

Nach ihrer Anwendung stelle sich ein langanhaltendes Gefühl von angenehm glatten Zahnoberflächen ein, berichten Patienten. Angenehm sei auch das Ausbleiben der "pelzigen" Missempfindung unter der Zunge, die - insbesondere durch Plaqueakkumulation - sonst gegen Ende des Tages zu spüren ist. Des Weiteren wird die deutlich andauernde atemerfrischende Wirkung von den Patienten betont. Ebenfalls berichten viele von ihnen, dass die Zahncreme eine Entfernung extrinsischer Verfärbungen an den Frontzähnen bewirke und zu einer verbesserten Ästhetik beigetragen habe.

#

Fazit

Mit der neuen blend-a-med Pro-Expert Zahnfleischschutz steht eine innovative Zahncreme-Formulierung zur häuslichen Zahn- und Mundpflege zur Verfügung. Ihre - aufgrund der Kombination aus Zinnfluorid und Natriumhexametaphosphat - Karies- und Gingivitis-/Parodontitisprophylaxe ist durch umfangreiches wissenschaftliches Datenmaterial verifiziert. Gleichfalls positiv fallen Bewertungen durch die Patienten aus.

Der Erfolg der neuen Zahncreme als anerkannt wirksames Produkt zur häuslichen Mundhygiene spiegelt sich auch in Auszeichnungen durch internationale zahnmedizinische Fachgesellschaften. So erhielt in den USA ihr amerikanisches Pendant Crest Pro-Health das begehrte Prüfsiegel "ADA-accepted" vom Council of Scientific Affairs der American Dental Association (ADA). In Deutschland wurde die neue Zahncreme kürzlich mit dem Siegel "Empfohlen von Experten" durch die Gesellschaft für Präventive Zahnheilkunde ausgezeichnet.

#

Literatur

#

Korrespondenzadresse

OA PD Dr Adrian Kasaj

Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie

Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität-Mainz

Augustusplatz 2

55131 Mainz

Email: [email protected]

#

Literatur

#

Korrespondenzadresse

OA PD Dr Adrian Kasaj

Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie

Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität-Mainz

Augustusplatz 2

55131 Mainz

Email: [email protected]

 
Zoom Image