Klinikarzt 2014; 43(09): 436
DOI: 10.1055/s-0034-1390193
Forum der Industrie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Anästhesie und Intensivmedizin – Sintetica® SA mit eigener Niederlassung im deutschsprachigen Raum

Further Information

Publication History

Publication Date:
01 October 2014 (online)

 
 

    Die Schweizer Sintetica®-Gruppe übernahm Ende letzten Jahres die Meduna Arzneimittel GmbH und wird damit auch in Deutschland und Österreich zum Partner in der Anästhesie. Das 1921 gegründete Unternehmen entwickelt und produziert ausschließlich Produkte für die Anästhesie, Notfall- und Intensivmedizin. Seit 1. Mai firmiert Meduna Arzneimittel GmbH nun unter Sintetica® GmbH.

    Die in Aschaffenburg ansässige Meduna Arzneimittel GmbH versorgte bis dato bereits mehr als 550 Krankenhäuser, Apotheken und Großhändler in Deutschland und Österreich mit Arzneimitteln und Medizinprodukten für die Anästhesie und Intensivmedizin. Bereits seit 2008 vertreibt sie auch Präparate der Sintetica® SA. Dazu zählen außer dem Spinalanästhetikum Takipril® Präparate zum Beispiel Medunasal® und Baclofen Meduna.

    „Durch die Übernahme von Meduna bringt Sintetica® ihre fast 100-jährige Erfahrung auch Deutschland und Österreich ein“, erklärte Dr. Herbert Göpfert, Geschäftsführer der Sintetica® in Deutschland. Mit dem Wissen um die täglichen Herausforderungen im Alltag der Anästhesisten entwickele und produziere das Unternehmen maßgeschneiderte Produkte für diesen Fachbereich: sterile Injektionslösungen in Ampullen, Fertigspritzen, Durchstechflaschen und Infusionsbeuteln. Das Produktportfolio decke nahezu alle Anwendungsgebiete der Anästhesie ab, von Narkotika über Lokalanästhetika bis hin zu Vasopressoren und Analgetika. Mehr als 40 zugelassene Produkte machten Sintetica® in diesem Segment marktführend in der Schweiz.

    Seit Anfang 2014 ist mit Ampres® ein neues Produkt auf dem deutschen Markt erhältlich. Das Spinalanästhetikum ist eine echte Alternative zur Allgemeinanästhesie in der ambulanten Chirurgie. Das Präparat hat eine schnelle Anschlagszeit und eine kalkulierbare kurze Wirkdauer mit sehr geringem Nebenwirkungsprofil. Damit soll es sich besonders für operative Eingriffe von bis zu 40 Minuten OP-Dauer eignen. Das Unternehmen werde, so Dr. Göpfert weiter, auch in Zukunft – über Ampres® und die zur Zeit laufende Einführung der Ephedrin-Fertiglösung für die Behandlung der Hypotension hinaus – mit weiteren Präparaten den Handlungsspielraum der Anästhesisten, vor allem im ambulanten Bereich, kontinuierlich verbessern.

    Quelle: Presseinformation der Sintetica GmbH, Aschaffenburg.


    #