Allgemeine Homöopathische Zeitung 2017; 262(02): 2-76
DOI: 10.1055/s-0037-1601182
Vorträge
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Twenty years of MS, under exclusively homeopathic treatment regarding the effect of high potencies in severe acute episodes

Seit zwanzig Jahren MS – Langzeitverlauf unter ausschließlich homöopathischer Behandlung mit besonderer Betrachtung der Wirkung von Höchstpotenzen in schweren akuten Schüben

Article in several languages: English | deutsch
A Prollius
1  Melanie-Hahnemann-Kolleg, Detmold, Germany
2  LMU München, München, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 March 2017 (online)

 
 

    Introduction:

    Mr. W., 63 years old, an Englishman living in Germany, married, two daughters, muscular, six-foot-three tall. Diagnosed at the age of 43 with acute MS he only desired homeopathic treatment. Is that possible?

    Symptoms:

    Unbearable headaches, electrical sensations throughout the body with dizziness, double vision without modalities, fast exhaustibility.

    Line of action:

    First prescription: Plumbum metallicum C200 with prompt recovery. Repetition of these and other remedies for about six months to 2½ years.

    Course:

    In the past 20 years quite a number of MS episodes were manifested and accordingly controlled with the optional, indicated remedies. Noticeable: secure and extremely fast effect of high to extremely high potencies, C30 to CM. The symptoms enfolded: Pharyngitis, nephrolithic colic, severe flu-like phases and syncopes, all entirely homeopathic coped, with potencies of C30 to CM in a remarkably short time.

    Present state and condition of the patient:

    There is one superior complaint left: a pronounced nocturia with often disturbed sleep and, therefore, a following debilitating daytime sleepiness: Perhaps, not primarily due to MS, but also tended and intensified by a very deep large scar on the thigh due to an old gunshot wound: According to TCM a conceivable disorder of the clinically intact renal function. Therefore, acupuncture is recommended.

    Recap and conclusion:

    A case of MS which has been diagnostically confirmed by partial severe episodes over 20 years. It can be solely and effectively treated homeopathically. Patient's quote: “I suffer from MS, guess what, no one believes that!”

    Fragestellung:

    Herr W., 63 Jahre, Engländer, in Deutschland lebend, verheiratet, zwei Töchter, wird 43-jährig nach stressiger Arbeitsplatz-Veränderung (Firmen-intern) akut mit Diagnose MS konfrontiert, wünscht ausschließlich homöopathische Behandlung: Ist das möglich?

    Symptome:

    Unerträgliche Kopfschmerzen, elektrische Empfindungen im ganzen Körper mit Schwindel, Doppelbilder ohne Modalitäten, schnelle Erschöpfbarkeit: muskulös, 1,90 m, etwas adipös, sanftes introvertiertes Gemüt, versieht gerne draußen schwere körperliche Arbeit. Vorgehen und Methode: Erste Verschreibung: Plumbum metallicum C200 mit prompter Wiederherstellung. Wiederholung dieser und anderer Arzneien ca. halb- bis zweieinhalbjährig.

    Verlauf:

    In den vergangenen 20 Jahren etliche Schübe der MS, jeweils mit den wahlanzeigenden Arzneien zu beherrschen. Auffällig: sichere und besonders schnelle Wirkung hoher bis höchster Potenzen, C30 bis CM. Die Beschwerdebilder umfassten u.a.: Pharyngitis, Nierensteinkoliken, schwere grippale Phasen und Synkopen, alles ausschließlich homöopathisch mit Potenzen von C30 bis CM in bemerkenswert kurzer Zeit bewältigt.

    Jetziger Zustand und Verfassung des Patienten:

    Es besteht vorrangig noch eine Beschwerde: ausgeprägte Nykturie mit oft gestörtem Schlaf und folgender oft belastender Tagesmüdigkeit: Möglicherweise nicht nur primär durch MS bedingt, sondern zusätzlich durch eine sehr tiefe, große Narbe am Oberschenkel infolge einer alten Schussverletzung unterhalten bzw. verstärkt: laut TCM denkbare Störung der klinisch intakten Nierenfunktion (bei diagnostisch bestätigter geringer Restharnbildung). Daher derzeit zusätzlich Akupunktur angedacht.

    Zusammenfassung und Folgerung:

    Ein Fall von MS, seit 20 Jahren diagnostisch wiederholt bestätigt, mit z.T. schweren Schüben, ausschließlich homöopathisch behandelt: Es erwies sich dabei besonders im Schub die zuverlässige Wirkung hoher und höchster Potenzen. Patienten-Zitat: „Ich hab MS – das glaubt mir keiner.“


    #

    No conflict of interest has been declared by the author(s).