Kinder- und Jugendmedizin 2018; 18(01): 34-38
DOI: 10.1055/s-0038-1636718
Gastroenterologie/Kinderchirurgie
Schattauer GmbH

Physiotherapie bei kolorektalen Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters

The role of physical therapy in children and adolescents suffering from colorectal diseases
N. Gürnth
1  Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Leipzig
,
A. Brock
1  Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Leipzig
,
M. Lacher
1  Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. med. Martin Lacher
Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie
Universitätsklinikum Leipzig
Liebigstraße 20a, 04103 Leipzig
Phone: 0341 97–26400   
Fax: –409   

Publication History

Eingereicht am: 22 June 2017

angenommen am: 27 July 2017

Publication Date:
09 February 2018 (online)

 

Zusammenfassung

Viele Kinder mit kolorektalen Erkrankungen leiden unter chronischer Verstopfung oder Stuhlinkontinenz, deren Ursache auch in einer muskulären Dysbalance oder neuronalen Störung des Beckenbodens begründet sein kann. Therapeutische Behandlungsansätze stellen die sakrale Nervenstimulation, Biofeedback oder die Beckenbodengymnastik dar. Letztere findet ihren Ansatzpunkt im Erlernen und Verbessern der Perzeption des knöchernen Beckens und muskulären Beckenbodens. Bewusste Körperwahrnehmung bildet die Grundlage für aktives Beckenbodentraining. Das Alignement und die Mobilitätsprüfungen geben Rückschlüsse auf den Tonus der Beckenbodenmuskulatur. Atemtherapeutische Maßnahmen wie auch Dehnlagerungen, aktive und passive Techniken können die Darmperistaltik und das Atemgleichgewicht positiv beeinflussen. Anschließend werden Muskelimbalancen mithilfe der gewonnenen Perzeption und Atemtechniken aktiv in den Normotonus trainiert. Grundlage hierfür bilden Mobilisations-, Koordinationsund Gleichgewichtsübungen in verschiedenen Ausgangsstellungen. Eine spaßorientierte und vertrauensvolle Therapieeinheit begünstigt den Lernerfolg und motiviert das Kind zur Durchführung des individuellen Hausübungsprogrammes.


#

Summary

Many children with colorectal diseases suffer from chronic constipation or anal incontinence, most probably caused by the muscular imbalance of the pelvic floor. The stimulation of the sacral nerves, biofeedback or perineal gymnastics are options to treat the patient. The rationale for an active training of the pelvic floor is to learn and improve the perception of the osseous and muscular pelvis. In turn, alignment and mobility influence the tonus of muscular pelvic floor. Respiratory therapy influences the intestinal peristalsis, the balance of breathing, and may have relaxing effects on the patient. With the training of mobility, coordination and balance, the patient will be able to improve the muscular pelvic floor towards normotonia. A conception of enjoyable and trustful therapy appears fundamental since it is able to improve patient’s outcome and motivates the child to work out with an individual exercise program at home.


#

 


#

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. med. Martin Lacher
Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie
Universitätsklinikum Leipzig
Liebigstraße 20a, 04103 Leipzig
Phone: 0341 97–26400   
Fax: –409