Rehabilitation (Stuttg) 2019; 58(02): 96-103
DOI: 10.1055/a-0603-6864
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss der demografischen Alterung auf die Inanspruchnahme der medizinischen Rehabilitation in Deutschland bis 2040[*]

Impact of Population Aging on Utilization of Medical Rehabilitation in Germany Till 2040
Enno Nowossadeck
1  Abt. Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Robert Koch-Institut, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 May 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Der Beitrag untersucht, welchen Einfluss die demografische Alterung auf die künftige Entwicklung der Fallzahlen in der medizinischen Rehabilitation haben wird. Implikationen der Ergebnisse für die Deutsche Rentenversicherung (DRV) und die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) werden diskutiert.

Methodik Es werden 3 Datenbestände herangezogen, die jeweils bestimmte Teilpopulationen der Rehabilitation umfassen, die der DRV, der GKV und die Statistik der Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen mit mehr als 100 Betten von Destatis. Für jeden dieser Datenbestände erfolgt auf der Basis der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung von Destatis eine Vorausberechnung bis 2040.

Ergebnisse Aufgrund der demografischen Entwicklung werden die Fallzahlen im Bereich der DRV von 961 Tsd. (2015) auf 911 Tsd. im Jahr 2040 sinken (− 5,2%). Für die GKV ergibt sich ein Anstieg von 742 Tsd. (2015) auf 934 Tsd. 2040 (+25,9%). Demografisch bedingt wird die Zahl Älterer in der Rehabilitation (65 Jahre und älter) bis 2040 um ca. ein Drittel steigen.

Schlussfolgerungen Der zu erwartende Anstieg der Älteren in der Rehabilitation betrifft v. a. die GKV. Die damit verbundenen Probleme lauten: Anreizprobleme in der Finanzierung sowie wachsende Bedeutung der Multimorbidität und der geriatrischen Rehabilitation. Für die Rehabilitation im Erwerbsalter ergibt sich ein zunehmendes Auseinanderdriften der demografisch bedingten Entwicklung der Fallzahlen und der Demografie-Komponente des Reha-Budgets der DRV.

Abstract

Background The paper analyzes the influence of population aging on the future number of medical rehabilitation cases. Implications for the most important providers of rehabilitation services (Deutsche Rentenversicherung (DRV) (German Pension Insurance) and Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) (Statutory Health Insurance)) are discussed.

Methods Data provided by the DRV and the GKV were used. A third database is the Hospital Statistics of the Federal Statistical Office. Each database contains data of rehabilitation cases of certain subpopulations. Based on the 13th coordinated population projection a forecast up to 2040 with each of these databases was undertaken.

Results Population aging will decrease case numbers for the DRV from 961 thousand (2015) to 911 thousand in 2040 (− 5.2%). Cases of GKV will rise from 742 thousand (2015) to 934 thousand in 2040 (+25.9%). Because of population aging, the case numbers of older people (65 years or older) in rehabilitation will increase by about a third until 2040.

Conclusions The expected increase in the number of elderly rehabilitants concerns especially the GKV. There are a number of problems arising from this, concerning financing of rehabilitation and the aspect of growing importance of multimorbidity and geriatric rehabilitation. Furthermore, there is a growing gap between the demographic development of rehabilitation in working age and the demographic component of the budgets for this rehabilitation in the DRV.

* Dieser Beitrag beruht auf einem Vortrag, den der Autor auf dem Reha-Update des Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbunds Freiburg zum Thema „Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf die Reha“ am 21.4.2017 gehalten hat.