Rehabilitation (Stuttg) 2018; 57(03): 175-183
DOI: 10.1055/a-0603-7587
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Was sagt das Return to Work ein Jahr nach Ende einer beruflichen Bildungsleistung über die längerfristige berufliche Teilhabe aus?

The Return to Work Status One Year After Vocational Retraining: Is it an Indicator for Long Term Occupational Participation?
Christian Hetzel
1  Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH an der Deutschen Sporthochschule Köln
,
Marco Streibelt
2  Abteilung Rehabilitation, Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 June 2018 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Berufliche Bildungsleistungen sind lange und teure Rehabilitationsleistungen. Fraglich ist, ob der Status der Erwerbstätigkeit 12 Monate nach der Leistung (RTW) ein Proxy für das längerfristige Erwerbseinkommen ist.

Methodik Auf Basis des Scientific-Use-File SUFRSDLV09B der Deutschen Rentenversicherung wurde mittels Fixed-Effects-Regressionen der Effekt von beruflichen Bildungsleistungen auf das jahresdurchschnittliche Tageseinkommen für jedes der 3 Jahre danach ermittelt. Dies erfolgte jeweils in Bezug auf das Ausgangsniveau vor der Leistung und in Abhängigkeit vom RTW.

Ergebnisse Im Durchschnitt werden Einkommensverluste von etwa 20 € pro Tag abgebildet. Vorher erwerbstätige Personen müssen Einkommensverluste von bis zu 50 € pro Tag hinnehmen. Vorher erwerbslose Personen können dagegen Einkommensgewinne von bis zu 30 € pro Tag erzielen. Die Einkommensentwicklung unterscheidet sich deutlich in Abhängigkeit vom RTW: Es werden je nach Teilgruppe Effektstärken von d=0,52 bis 1,33 ausgewiesen.

Schlussfolgerung RTW ist ein gutes Proxy für die längerfristige Einkommensentwicklung nach beruflichen Bildungsleistungen und als Indikator für die Ergebnisqualität zu empfehlen.

Abstract

Background and objective Vocational retrainings (VR) in the context of vocational rehabilitation are lengthy and expansive interventions. The question is whether the return to work (RTW) 12 months after VR can be a proxy variable for long term income trajectories.

Methods Based on register data of the German Pension Insurance (Scientific Use File SUFRSDLV09B) fixed-effects-regressions were calculated to measure the effect of VR on the annual mean daily income in each of the 3 years after VR compared to initial level prior to VR and depending on the RTW.

Results The mean difference for the daily income was about -20 € per day. For persons being employed prior to the VR a loss of income up to 50 € per day was measured. Persons being unemployed prior to the VR increased their daily income up to 30 €. Moderate to large effects of the RTW could be measured (d=0.52 to 1.33).

Conclusion The RTW 12 months after VR seems to be a good representation for long term income trajectories. Therefore, it can be recommended as an indicator for outcome quality of VR.

Ergänzendes Material