Rehabilitation 2019; 58(04): 243-252
DOI: 10.1055/a-0642-1411
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gründe für die Nichtinanspruchnahme einer onkologischen Rehabilitation. Ergebnisse einer schriftlichen Befragung von Patienten aus onkologischen Versorgungszentren

Reasons for the Non-Utilisation of an Oncological Rehabilitation. Results of a Written Survey with Patients of Oncological Healthcare Centers
Ruth Deck
1  Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie, Universität zu Lübeck
,
Valentin Babaev
2  Institut für Krebsepidemiologie, Universität zu Lübeck
,
Alexander Katalinic
1  Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie, Universität zu Lübeck
2  Institut für Krebsepidemiologie, Universität zu Lübeck
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 July 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Inzidenz und Überlebensraten onkologischer Erkrankungen steigen und damit auch der potentielle Reha-Bedarf bei den Betroffenen. Invers zu den Krebserkrankungen gehen die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation nach einer onkologischen Erkrankung zurück. Die Gründe für diesen Rückgang sind bislang nicht vollständig geklärt.

Methodik Schriftliche Befragung von Krebspatienten der Indikationen Brust-, Darm- und Prostatakrebs nach Akutbehandlung. Es beteiligten sich 376 Personen; erfasst wurden Inanspruchnahme einer Rehabilitation, die Gründe für die Nichtinanspruchnahme einer Rehabilitation sowie gesundheitsbezogene Merkmale. Die Auswertungen erfolgten überwiegend deskriptiv.

Ergebnisse Die Hälfte der Befragten hat eine medizinische Rehabilitation in Anspruch genommen. Patienten, die sich für eine Rehabilitation entscheiden, fühlen sich gesundheitlich stärker belastet und weisen einen höheren Schwergrad der Erkrankung auf. Als Gründe für die Nichtinanspruchnahme einer Rehabilitation werden familiäre, persönliche und private Motive genannt.

Schlussfolgerungen Die schriftliche Befragung lieferte eine Vielzahl von Gründen, warum eine medizinische Rehabilitation nach einer Krebserkrankung nicht in Anspruch genommen wird. Daraus lassen sich Vorschläge zur Optimierung der Rehabilitation und ihrer Ausgestaltung ableiten.

Abstract

Background Incidence and survival rates in patients with cancer are rising as well as the potential rehabilitation needs. In contrast, the numbers of rehabilitation treatments after cancer are decreasing. The reasons are not yet completely understood.

Methods A written survey with patients of three cancer indications breast cancer, prostate cancer and colon cancer after acute medical treatment. 376 persons participated and were asked for rehabilitation utilisation, reasons against medical rehabilitation and subjective health status. Statistical analyses were mainly performed descriptively.

Results Half of the participants used a medical rehabilitation. Those patients were more affected in subjective health and showed a higher level of disease severity. Participants who refused the utilisation of a medical rehabilitation mentioned primarily family, personal and private reasons.

Conclusion The written survey provided a variety of reasons why a medical rehabilitation is not used after cancer disease. From this data, suggestions for the optimization of rehabilitation and organizational arrangements can be derived.

Ergänzendes Material