CC BY-NC-ND 4.0 · Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(11): 1089-1109
DOI: 10.1055/a-0715-2964
GebFra Science
Guideline/Leitlinie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Interdisziplinäre Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientinnen mit Endometriumkarzinom. Leitlinie (S3-Level, AWMF-Register-Nummer 032/034-OL, April 2018) – Teil 2 mit Empfehlungen zur Therapie, Nachsorge des Endometriumkarzinoms, Palliativmedizin, Psychoonkologie/psychosozialen Betreuung/Rehabilitation/Patientinnenaufklärung und Versorgungsstrukturen

Article in several languages: English | deutsch
Günter Emons
1  Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen, Germany
,
Eric Steiner
2  Frauenklinik, GPR Klinikum Rüsselsheim am Main, Rüsselsheim, Germany
,
Dirk Vordermark
3  Radiotherapy, Universität Halle (Saale), Halle (Saale), Germany
,
Christoph Uleer
4  Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Hildesheim, Germany
,
Nina Bock
1  Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen, Germany
,
Kerstin Paradies
5  Konferenz Onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege, Hamburg, Germany
,
Olaf Ortmann
6  Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universität Regensburg, Regensburg, Germany
,
Stefan Aretz
7  Institut für Humangenetik, Universität Bonn, Zentrum für erbliche Tumorerkrankungen, Universitätsklinikum Bonn, Bonn, Germany
,
Peter Mallmann
8  Frauenheilkunde, Uniklinik Köln, Köln, Germany
,
Christian Kurzeder
9  Frauenklinik, Universitätsspital Basel, Basel, Switzerland
,
Volker Hagen
10  Klinik für Innere Medizin II, St.-Johannes-Hospital Dortmund, Germany
,
Birgitt van Oorschot
11  Interdisziplinäres Zentrum Palliativmedizin, Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg, Germany
,
Stefan Höcht
12  Xcare, Praxis für Strahlentherapie, Saarlouis, Germany
,
Petra Feyer
13  Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Vivantes Klinikum Neukölln, Berlin, Germany
,
Gerlinde Egerer
14  Zentrum für Innere Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Germany
,
Michael Friedrich
15  Frauenklinik, HELIOS-Klinikum Krefeld, Krefeld, Germany
,
Wolfgang Cremer
16  Praxis für Frauenheilkunde Hamburg, Hamburg, Germany
,
Franz-Josef Prott
17  Facharzt für Radiologie und Strahlentherapie, Wiesbaden, Germany
,
Lars-Christian Horn
18  Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig, Germany
,
Heinrich Prömpeler
19  Klinik für Frauenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg, Germany
,
Jan Langrehr
20  Klinik für Allgemein-, Gefäß- und Viszeralchirurgie, Martin-Luther-Krankenhaus, Berlin, Germany
,
Steffen Leinung†
21  Muldentalkliniken, Grimma, Germany
,
Matthias W. Beckmann
22  Dept. of OB/Gyn, University Hospital Erlangen, Erlangen, Germany
,
Rainer Kimmig
23  Womenʼs Department, University Hospital of Essen, Essen, Germany
,
Anne Letsch
24  Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie, Charité, Campus Benjamin Franklin, Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Germany
,
Michael Reinhardt
25  Klinik für Nuklearmedizin, Pius Hospital Oldenburg, Oldenburg, Germany
,
Bernd Alt-Epping
26  Klinik für Palliativmedizin, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen, Germany
,
Ludwig Kiesel
27  Obstetrics and Gynecology, Reproductive Medicine, University of Muenster, Muenster, Germany
,
Jan Menke
28  Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen, Germany
,
Marion Gebhardt
29  Frauenselbsthilfe nach Krebs e. V., Erlangen, Erlangen/Forchheim, Germany
,
Verena Steinke-Lange
30  MGZ – Medizinisch Genetisches Zentrum, München und Medizinische Klinik und Poliklinik IV, Campus Innenstadt, Klinikum der Universität München, München, Germany
,
Nils Rahner
31  Institut für Humangenetik, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf, Germany
,
Werner Lichtenegger
32  Frauenklinik Charité, Campus Virchow-Klinikum, Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Germany
,
Alain Zeimet
33  Frauenheilkunde, Medizinische Universität Innsbruck, Innsbruck, Austria
,
Volker Hanf
34  Frauenklinik Nathanstift – Klinikum Fürth, Fürth, Germany
,
Joachim Weis
35  Stiftungsprofessur Selbsthilfeforschung, Tumorzentrum/CCC Freiburg, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg, Germany
,
Michael Mueller
36  Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Inselspital Bern, Bern, Switzerland
,
Ulla Henscher
37  Praxis für Physiotherapie, Hannover, Germany
,
Rita K. Schmutzler
38  Center for Familial Breast and Ovarian Cancer, University Hospital of Cologne, Cologne, Germany
,
Alfons Meindl
39  Frauenklinik am Klinikum rechts der Isar, München, Germany
,
Felix Hilpert
40  Mammazentrum, Krankenhaus Jerusalem, Hamburg, Germany
,
Joan Elisabeth Panke
41  Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V., Essen, Germany
,
Vratislav Strnad
42  Strahlenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, CCC ER-EMN, Universitäts-Brustzentrum Franken, Erlangen, Germany
,
Christiane Niehues
43  Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin, Germany
,
Timm Dauelsberg
44  Winkelwaldklinik Nordrach, Fachklinik für onkologische Rehabilitation, Nordrach, Germany
,
Peter Niehoff
45  Strahlenklinik, Sana Klinikum Offenbach, Offenbach, Germany
,
Doris Mayr
46  Pathologisches Institut, LMU München, München, Germany
,
Dieter Grab
47  Frauenklinik Klinikum Harlaching, München, Germany
,
Michael Kreißl
48  Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Magdeburg, Magdeburg, Germany
,
Ralf Witteler
27  Obstetrics and Gynecology, Reproductive Medicine, University of Muenster, Muenster, Germany
,
Annemarie Schorsch
49  Frauenselbsthilfe nach Krebs e. V., Bad Soden, Germany
,
Alexander Mustea
50  Universitätsmedizin Greifswald, Greifswald, Germany
,
Edgar Petru
51  Frauenheilkunde, Med. Univ. Graz, Graz, Austria
,
Jutta Hübner
52  Klinikum für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Jena, Jena, Germany
,
Anne Derke Rose
43  Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin, Germany
,
Edward Wight
53  Frauenklinik des Universitätsspitals Basel, Basel, Switzerland
,
Reina Tholen
54  Deutscher Verband für Physiotherapie, Referat Bildung und Wissenschaft, Köln, Germany
,
Gerd J. Bauerschmitz
1  Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen, Germany
,
Markus Fleisch
55  Landesfrauenklinik, HELIOS Universitätsklinikum Wuppertal, Wuppertal, Germany
,
Ingolf Juhasz-Boess
56  Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Reproduktionsmedizin, Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg, Saar, Germany
,
Sigurd Lax
57  Institut für Pathologie, Landeskrankenhaus Graz West, Graz, Austria
,
Ingo Runnebaum
58  Frauenklinik, Universitätsklinikum Jena, Jena, Germany
,
Clemens Tempfer
59  Marien Hospital Herne – Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum, Herne, Germany
,
Monika J. Nothacker
60  AWMF-IMWi, AWMF, Berlin, Germany
,
Susanne Blödt
60  AWMF-IMWi, AWMF, Berlin, Germany
,
Markus Follmann
61  Deutsche Krebsgesellschaft, Office des Leitlinienprogrammes Onkologie, Berlin, Germany
,
Thomas Langer
61  Deutsche Krebsgesellschaft, Office des Leitlinienprogrammes Onkologie, Berlin, Germany
,
Heike Raatz
62  Institut für Klinische Epidemiologie & Biostatistik (CEB), Basel, Switzerland
,
Simone Wesselmann
63  Deutsche Krebsgesellschaft e. V., Berlin, Germany
,
Saskia Erdogan
1  Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 21 August 2018
revised 23 August 2018

accepted 23 August 2018

Publication Date:
26 November 2018 (online)

Zusammenfassung

Zusammenfassung Im April 2018 erschien die erste deutsche interdisziplinäre S3-Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientinnen mit Endometriumkarzinom. Von der Deutschen Krebshilfe im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie gefördert, wurde sie von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Arbeitsgemeinschaft Onkologische Gynäkologie (AGO) der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) federführend koordiniert.

Ziele Durch eine evidenzbasierte risikoadaptierte Therapie können bei den Frauen mit Endometriumkarzinom mit geringem Risiko eine unnötige Radikalität bei der Operation und nicht sinnvolle adjuvante Strahlen- und/oder Chemotherapie vermieden werden. Dies reduziert zum einen deutlich die therapieinduzierte Morbidität und erhöht die Lebensqualität der Patientinnen. Auf der anderen Seite werden unnötige Kosten vermieden. Für die Frauen mit einem Endometriumkarzinom mit hohem Rezidivrisiko definiert die Leitlinie die optimale operative Radikalität sowie die ggf. erforderliche Chemotherapie und/oder adjuvante Strahlentherapie. Durch den evidenzbasierten optimalen Einsatz der verschiedenen Therapiemodalitäten sollten Überleben und Lebensqualität dieser Patientinnen verbessert werden. Die S3-Leitlinie zum Endometriumkarzinom soll eine Grundlage für die Arbeit der zertifizierten gynäkologischen Krebszentren sein. Die auf dieser Leitlinie basierenden Qualitätsindikatoren sollen in den Zertifizierungsprozess dieser Zentren einfließen.

Methoden Die Leitlinie wurde gemäß den Anforderungen eines S3-Niveaus erarbeitet. Dies umfasst zum einen die Adaptation der mittels des DELBI-Instruments selektierten Quellleitlinien. Zum anderen Evidenzübersichten, die anhand der in systematische Recherchen nach dem PICO-Schema in ausgewählten Literaturdatenbanken selektierten Literatur erstellt wurden. Ergänzend wurde ein externes Biostatistik-Institut mit der systematischen Literaturrecherche und -Bewertung eines Teilbereichs beauftragt. Diese Ergebnisse dienten den interdisziplinären Arbeitsgruppen als Basis für die Erarbeitung von Vorschlägen für Empfehlungen und Statements, welche in strukturierten Konsensuskonferenzen und/oder ergänzend im DELPHI-Verfahren auch online modifiziert und konsentiert wurden. Der Leitlinienreport ist online frei verfügbar.

Empfehlungen Der Teil 2 dieser Kurzversion der Leitlinie zeigt Empfehlungen zur Therapie des Endometriumkarzinoms, inklusive der Präkanzerosen und des frühen Endometriumkarzinoms, zur Palliativmedizin, Psychoonkologie, Rehabilitation und Patientinnenaufklärung und zu den Versorgungsstrukturen des Endometriumkarzinoms: Das Management von Präkanzerosen und frühen Endometriumkarzinomen, inklusive fertilitätserhaltender Strategien, wird dargestellt. Das Konzept der operativen Primärtherapie des Endometriumkarzinoms wird behandelt. Weiterhin werden die Strahlentherapie und die adjuvante medikamentöse Therapie des Endometriumkarzinoms und der uterinen Karzinosarkome abgebildet. Es werden Empfehlungen zur Nachsorge des Endometriumkarzinoms, zum Rezidiv und zur metastasierten Situation gegeben. Die Bereiche Palliativmedizin, Psychoonkologie, einschließlich psychosozialer Betreuung und Patientinnenaufklärung, und Rehabilitation werden dargelegt. Abschließend werden der Versorgungsalgorithmus und die Qualitätssicherungsschritte für die Diagnostik, die Therapie und die Nachsorge der Patientinnen mit Endometriumkarzinom vorgestellt.