Fortschr Röntgenstr 2019; 191(04): 278-279
DOI: 10.1055/a-0755-0586
Brennpunkt
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Natives T1-Mapping erleichtert Diagnose kardialer Beteiligung bei Morbus Fabry

Further Information

Publication History

Publication Date:
21 March 2019 (online)

Die Anderson-Fabry-Erkrankung ist ein seltener X-chromosomal rezessiv vererbter Enzymdefekt, der zu progressiver intralysosomaler Sphingolipid-Anreicherung in diversen Organen führt. Bei der Beurteilung kardialer Schäden ist die Abgrenzung von anderen Ursachen linkventrikulärer Hypertrophie, wie hypertrophe Kardiomyopathie, jedoch herausfordernd. Die kanadische Studie untersuchte die diagnostische Eignung von nativen T1-Werten im 3-Tesla-MRT.