Z Orthop Unfall 2019; 157(06): 715-728
DOI: 10.1055/a-0756-2768
CME-Fortbildung
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Knochenersatz und Knochenaufbau

Bone Replacement and Bone Formation
Christian Heiß
,
Markus Rupp
,
Gero Knapp
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 December 2019 (online)

Zusammenfassung

Die Behandlung von Knochendefekten kann den Operateur – abhängig von Ursache, Lokalisation und Größe – vor große Herausforderungen stellen. Zur möglichen Therapie stehen diverse Verfahren zum Knochenersatz und Knochenaufbau zur Verfügung, die dieser Artikel vorstellt.

Abstract

Autologous cancellous bone grafting remains the gold standard in the treatment of bone defects as it meets all requirements (osteoinduction, osteoconduction, osteointegration). Over time, bone replacement materials will become increasingly important in orthopedics and trauma surgery. The main representatives of bone replacement materials are calcium phosphates (ceramics and cements). To plan the surgical procedure, the surgeon must choose a preoperative strategy: is an autologous bone substitute sufficient for defect replenishment? If not: which characteristics of the bone substitute are required? Is a combination of materials to be considered? In the future the development of bone replacement materials will lead to composites of proven substances supplemented with growth factors and bioactive ions to improve the performance of osteoinduction, osteoconduction, osteointegration and osteogenesis. Currently, no standards exist for both indication and use of bone replacement materials.

Kernaussagen
  • Die autologe Spongiosaplastik stellt nach wie vor den Goldstandard bei der Behandlung von Knochendefekten dar, da sämtliche Anforderungen an Knochenersatzmaterial erfüllt werden:

    • Osteoinduktion,

    • Osteokonduktion,

    • Osteointegration.

  • Knochenersatzmaterialien werden in Zukunft eine immer größere Bedeutung in der Orthopädie und Unfallchirurgie erfahren.

  • Die Hauptvertreter bei Knochenersatzmaterialien sind Kalziumphosphate in Form von Keramiken und Zementen.

  • Bei Knochendefekten muss der Chirurg präoperativ eine Strategie wählen:

    • Reicht ein autologer Knochenersatz zur Defektauffüllung aus?

    • Wenn nicht: Welche Eigenschaften muss ein Knochenersatzmaterial haben?

    • Ist eine Kombination der einzelnen Materialien in Erwägung zu ziehen?

  • Die Entwicklung bei den Knochenersatzmaterialien geht zukünftig hin zu Kompositen bewährter Stoffe unter Supplementierung von Wachstumsfaktoren und bioaktiven Ionen, um die Eigenschaften in Richtung von Osteoinduktion, Osteokonduktion, Osteointegration bis hin zur Osteogenese zu verbessern.

  • Aktuell gibt es noch keine Standards, weder für die Indikation noch für die Anwendung von Knochenersatzmaterialien.