ZKH 2018; 62(04): 171-183
DOI: 10.1055/a-0781-7168
Wissen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kommunikation zwischen Samuel Hahnemann und seinen Patienten

Martin Dinges
,
Klaus Holzapfel
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 January 2019 (online)

Zusammenfassung

Hahnemanns Kommunikation mit Patienten war von seinen Erwartungen an die Kooperations- und später zunehmend an die Folgebereitschaft der Patienten geprägt. So vermittelten die Praxisräumlichkeiten in Leipzig noch eher professionelle Sachlichkeit im Familienbetrieb, während sie in Paris die hervorgehobene Position des renommierten Behandlers in der Arzt-Patient-Beziehung unterstrichen. Die Kranken sollten genau über ihre Symptome, Vorbehandlung und die Nutzung von Hausmitteln berichten, auf die gleichzeitige Behandlung durch Dritte verzichten und die Vorschriften zur Medikamenteneinnahme und Diätetik genau beachten, ohne über die verschriebene Arznei informiert zu sein. Die Patienten erwarteten genaue Beachtung ihrer (schriftlichen) mitgeteilten Beschwerden, Deutung ihrer Symptome, eine gewisse Zuwendung, Linderung und ggf. Heilung.
Zu den medizinischen Aspekten gehören Hahnemanns Anweisungen zur Diät und Lebensführung und sehr akribische Angaben zur Mitteleinnahme. Miasmatische Gesichtspunkte spielen ab ca. 1816 eine Rolle, sie werden zu anamnestischen Zwecken als Fragen an die Patienten formuliert. Diagnosen teilt Hahnemann nicht mit, allerdings betont er oft in suggestiver Weise die Dignität einer Erkrankung.

Summary

Hahnemannʼs communication with patients was marked by his expectations of their willingness to co-operate, later rather of their willingness to follow. Whereas his office in Lipsia shows rather a professional functionality of a family business, in Paris it marked the emphasized position of the famous therapeut in the physician-patient relationship. The sick were to report minutely their symptoms, earlier treatments and the use of household remedies, refrain from treatment by third parties and care for the accurate use of the remedies and diet, yet without being informed about the prescribed remedy. The patients expected faithful attention of their (written) ailments, interpretation of their symptoms, a certain care, and relief or healing.
The medical topics include Hahnemannʼs instructions for diet and life-style and very meticulous orders for the use of the remedies. Miasmatic topics begin to arise from about 1816; they are formulated as questions for anamnestic purposes. He does not inform about diagnoses, but often emphasizes aspects of seriousness of a disease in a suggestive way.

Anmerkungen