Zentralbl Chir 2019; 144(01): 62-70
DOI: 10.1055/a-0806-8021
Originalarbeit – Thoraxchirurgie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Chirurgische Therapie des Lungenkarzinoms: Argumente für die Behandlung in großen Zentren

Surgical Therapy for Lung Cancer: Why it Should be Performed in High Volume Centres
Hans Hoffmann
1  Sektion Thoraxchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
4  Zertifizierungskommission „Lungenkrebszentrum“ der Deutschen Krebsgesellschaft, Berlin
,
Bernward Passlick
2  Klinik für Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Freiburg
,
Dieter Ukena
3  Klinik für Pneumologie, Klinikum Bremen-Ost gGmbH, Bremen
4  Zertifizierungskommission „Lungenkrebszentrum“ der Deutschen Krebsgesellschaft, Berlin
,
Simone Wesselmann
5  Deutsche Krebsgesellschaft, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 January 2019 (online)

Zusammenfassung

Anhand der Daten der DRG-Statistik wurde untersucht, wie sich die Versorgungssituation bei der chirurgischen Behandlung des Lungenkarzinoms in Deutschland darstellt und ob ein möglicher Zusammenhang zwischen Behandlungsvolumen und Hospitalletalität besteht. Ausgewertet wurden alle Behandlungsfälle der Jahre 2005 bis 2015 mit der Hauptdiagnose Lungenkarzinom (ICD C34) und den Prozeduren (OPS-Schlüssel 5-323 – 5-328) für anatomische Lungenresektionen. Die Behandlungsfälle wurden Krankenhausgruppen zugeordnet, definiert nach der Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr. Die Gesamtzahl der anatomischen Lungenresektionen bei der Diagnose Lungenkarzinom stieg um 24% von 9376 Resektionen in 2005 auf 11 614 in 2015. Im Jahr 2015 wurden 57% der anatomischen Lungenresektionen bei Patienten mit Lungenkarzinom in 47 High-Volume-Kliniken (Kliniken mit ≥ 75 Resektionen/Jahr) durchgeführt, die restlichen 43% der Resektionen verteilen sich auf 271 Kliniken, die jeweils weniger als 75 Resektionen pro Jahr durchführen. In Krankenhäusern, in denen weniger als 25 dieser Eingriffe pro Jahr vorgenommen werden, ist die Krankenhausletalität mit 5,7% (Mittelwert bezogen auf die Gesamtzahl der Eingriffe 2005 – 2015) fast doppelt so hoch wie in großen Zentren mit ≥ 75 Resektionen pro Jahr (Mittelwert 2005 – 2015: 3,0%). Zusammenfassend bestätigt die vorliegende Auswertung der DRG-Statistik die traditionelle Konzentration der Lungenkrebsbehandlungen in Deutschland auf relativ wenige Kliniken mit großen Fallzahlen. Darüber hinaus konnte hier erstmals aktuell und flächendeckend für Deutschland ein Zusammenhang zwischen dem Behandlungsvolumen der Krankenhäuser und der Hospitalletalität nach chirurgischen Lungenkarzinombehandlungen belegt werden.

Abstract

Data on surgical lung cancer cases were extracted from the German Federal Statistics on Diagnosis-related groups (DRG) and a possible association between hospital volume and surgical mortality was explored. All treatment cases documented between 2005 and 2015 with the main diagnosis of lung cancer (International Classification of Disease code C34) and the German Operations and Procedure Key (OPS) codes 5-323 to 5-328 for anatomical lung resections were analysed. The treatment cases were assigned to hospital groups, defined according to the number of procedures performed per year. The total number of anatomical lung resections for the diagnosis of lung cancer increased by 24% from 9376 resections in 2005 to 11,614 resections in 2015. In 2015, 57% of anatomical lung resections in patients with lung cancer were performed in 47 high volume centres (hospitals with ≥ 75 resections/year); the remaining 43% of the resections were distributed among 271 hospitals performing fewer than 75 resections per year. In hospitals performing fewer than 25 procedures/year, hospital mortality was almost twice as high as in large centres with ≥ 75 resections per year (5.7 vs. 3.0%, mean value 2005 to 2015). In summary, our data indicate that a small number of high-volume hospitals perform the major part of lung resections of lung cancer in Germany with better survival as compared to low-volume hospitals. Based on current nationwide data a clear association between hospital volume and surgical mortality could be demonstrated.