Rehabilitation (Stuttg) 2020; 59(01): 34-41
DOI: 10.1055/a-0821-3410
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

„Wenn es uns nicht so schwer gemacht werden würde“ – Zugangsbarrieren und Optimierungspotenziale zur Kinder- und Jugendrehabilitation aus Perspektive der Kinder- und Jugendärzte

“If It wouldn’t be Made So Difficult for Us” – Barriers on Access to Pediatric Rehabilitation and Potential for Optimization from the Pediatricians’ Perspective
Nadine Schumann
1  Institut für Medizinische Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
,
Laura Hoffmann
1  Institut für Medizinische Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
,
Sara Lena Schröder
1  Institut für Medizinische Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
,
Matthias Richter
1  Institut für Medizinische Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 February 2019 (online)

Zusammenfassung

Ziel Die Studie exploriert Zugangsbarrieren sowie Optimierungspotenziale zur Kinder- und Jugendrehabilitation aus Sicht ambulant tätiger Kinder- und Jugendärzte.

Methodik Leitfadengestützte Einzelinterviews (N=25) und Fokusgruppendiskussionen (N=3) mit Kinder- und Jugendärzten wurden nach der Methodik von Meuser und Nagel ausgewertet und anschließend in einer Expertenrunde mit dem mitteldeutschen Rentenversicherungsträger und dem kinderärztlichen Berufsverband diskutiert.

Ergebnisse Barrieren zeigen sich aufgrund von Informationsdefiziten bzgl. trägerorientierter Zugangskriterien. Eine wahrgenommene zeitintensive Antragsstellung, hohe Ablehnungsquoten mit intransparenten Begründungen sowie eine fehlende Rückkopplung des Trägers an den Arzt hemmen die Antragsmotivation. Optimierungspotenziale münden in dem Wunsch einer direkten Rückkopplung der Antragsentscheidung an den Arzt, fallspezifischen Ablehnungsbegründungen, adressatenorientierten Informationsangeboten sowie einer erhöhten Reha-Präsenz auf pädiatrischen Kongressen und Weiterbildungen.

Schlussfolgerung Zur Stärkung der Rehabilitation im pädiatrischen Versorgungskontext sind Informationen und Kompetenzen in der Zuweisung und Antragsstellung bei ambulant tätigen Kinder- und Jugendärzten zu fördern sowie Kommunikationsbarrieren zwischen Leistungsträgern und -erbringern abzubauen.

Abstract

Objective The study explores barriers impeding the access to pediatric rehabilitation and potential for optimization from the pediatricians’ perspective.

Methods Semi-structured expert interviews (N=25) and focus groups (N=3) with pediatricians were conducted and analyzed according to the method of Meuser & Nagel. The results were discussed within an expert group consisting of representatives of the statutory pension insurance and the professional association of pediatricians.

Results Barriers appear due to information deficits regarding carrier-oriented access criteria. A perceived time-consuming application, high refusal rates with insufficient reasons and a lack of feedback from the carrier to the physician inhibit the application motivation. Mentioned improvements refer to a direct feedback of the application decision to the physician, case-specific reasons for refusal, physician oriented information as well as an increased presence of rehabilitation at pediatric congresses and medical trainings.

Conclusion To strengthen the role of rehabilitation in pediatric care improved information and knowledge in the allocation and submission of rehabilitation applications of primary care physicians is needed as well as an enhanced communication between rehabilitation carriers and physicians.

Ergänzendes Material