Psychother Psychosom Med Psychol 2019; 69(11): 437-444
DOI: 10.1055/a-0824-7557
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Neue Medien in der Psychotherapie: Blended Therapy aus der Sicht ambulanter Psychotherapeuten

New Media in Psychotherapy: Blended Therapy from the Perspective of Outpatient Psychotherapists
Johanna Paul
1   Institut für Psychologie, Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
,
Sasha-Denise Grünzig
1   Institut für Psychologie, Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
,
Harald Baumeister
2   Fakultät Ingenieurwissenschaften, Informatik und Psychologie, Institut für Psychologie und Pädagogik, Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Ulm
,
Jürgen Bengel
1   Institut für Psychologie, Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
,
Lena Violetta Krämer
1   Institut für Psychologie, Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht06 July 2018

akzeptiert 28 November 2018

Publication Date:
03 April 2019 (online)

Zusammenfassung

Die Studie verfolgt das Ziel, ein Modell zu erstellen, wie Therapeuten aktuell Medien in der ambulanten Psychotherapie einsetzen. Es wurden problemzentrierte Interviews mit 12 Psychotherapeuten geführt und anhand der Grounded Theory analysiert. Fünf Kategorien konnten abgeleitet und in einem Modell zusammengefasst werden. Ob Neue Medien in der Psychotherapie eingesetzt werden, wird von Therapeutenmerkmalen bestimmt. Kommen Neue Medien zum Einsatz, variieren diese in Inhalt und Intensität und hängen von bestimmten Patientenmerkmalen ab. Der Therapeut handelt dabei auf Grundlage von Entscheidungs- und Kommunikationsregeln. Das entwickelte Modell „Medieneinsatz in der ambulanten Psychotherapie“ (MAP) spiegelt Barrieren und Förderfaktoren der Mediennutzung sowie innere Entscheidungs- und Handlungsprozesse von Therapeuten wieder. Möglichkeiten zur Implementierung von Blended Therapy in die ambulante psychotherapeutische Versorgung werden diskutiert.

Abstract

The aim of the study was to generate a model describing psychotherapists’ use of new media in outpatient psychotherapy. Problem-centered interviews were conducted with 12 outpatient psychotherapists. Data was analyzed following the Grounded Theory approach. The interviews revealed five categories that were integrated into the model “Use of new media in outpatient therapy” (MAP): First, psychotherapists’ characteristics determine whether new media use is considered. When new media is in use, patient characteristics define its intensity and content. Additionally, decision making rules and communication rules shape therapists’ use of new media. MAP identifies barriers and facilitators of new media application in outpatient psychotherapy and describes psychotherapists’ decision making process. Options for implementing blended therapy in outpatient psychotherapeutic care are discussed.

Ergänzendes Material