Geburtshilfe Frauenheilkd 2019; 79(10): 1043-1060
DOI: 10.1055/a-0882-4116
GebFra Science
Guideline/Leitlinie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Uterine Sarkome. Leitlinie der DGGG und OEGGG (S2k-Level, AWMF-Register-Nummer 015/074, Februar 2019)

Article in several languages: English | deutsch
Dominik Denschlag
1  Frauenklinik, Hochtaunuskliniken Bad Homburg, Bad Homburg, Germany
,
Sven Ackermann
2  Frauenklinik, Klinikum Darmstadt, Darmstadt, Germany
,
Marco Johannes Battista
3  Universitätsmedizin Mainz, Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit, Mainz, Germany
,
Wolfgang Cremer
4  Berufsverband der Frauenärzte, Hamburg, Germany
,
Gerlinde Egerer
5  Universitätsklinik Heidelberg, Heidelberg, Germany
,
Markus Follmann
6  Deutsche Krebsgesellschaft, Berlin, Germany
,
Heidemarie Haas
7  Frauenselbsthilfe nach Krebs e. V., Erlangen, Germany
,
Philipp Harter
8  Klinik für Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie, Kliniken Essen Mitte, Essen, Germany
,
Simone Hettmer
9  Universitätsklinik Freiburg, Freiburg, Germany
,
Lars-Christian Horn
10  Abteilung für Mamma-, Urogenital, und Perinatalpathologie, Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig, Germany
,
Ingolf Juhasz-Boess
11  Klinik für Gynäkologie, Geburtshilfe und Reproduktionsmedizin, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar, Germany
,
Karin Kast
12  Universitätsklinik Dresden, Dresden, Germany
,
Günter Köhler
13  Deutsches klinisches Kompetenzzentrum für genitale Sarkome und Mischtumoren, Universitätsmedizin Greifswald, Greifswald, Germany
,
Thomas Kröncke
14  Klinik für Radiologie, Klinikum Augsburg, Augsburg, Germany
,
Katja Lindel
15  Klinik für Radioonkologie, Klinikum Karlsruhe, Karlsruhe, Germany
,
Peter Mallmann
16  Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Köln, Köln, Germany
,
Regine Meyer-Steinacker
17  Universitätsklinik Ulm, Ulm, Germany
,
Alexander Mustea
18  Universitäts-Frauenklinik Greifswald, Greifswald, Germany
,
Edgar Petru
19  Universitäts-Frauenklinik Graz, Graz, Austria
,
Peter Reichardt
20  Klinik für interdisziplinäre Onkologie, Helios Kliniken Berlin-Buch, Berlin, Germany
,
Dietmar Schmidt
21  Institut für Pathologie Viersen, Viersen, Germany
,
Hans-Georg Strauss
22  Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, Universitätsklinikum Halle, Halle/Saale, Germany
,
Clemens Tempfer
23  Universitäts-Frauenklinik Bochum, Bochum, Germany
,
Falk Thiel
24  Frauenklinik, Alb Fils Kliniken, Göppingen, Germany
,
Uwe Ulrich
25  Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Martin-Luther-Krankenhaus Berlin, Paul Gerhardt Diakonie, Berlin, Germany
,
Thomas Vogl
26  Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt/Main, Germany
,
Dirk Vordermark
27  Universitätsklinik und Poliklinik für Strahlentherapie, Universitätsklinikum Halle, Halle/Saale, Germany
,
Paul Gass
28  Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg; Comprehensive Cancer Center (CCC) Erlangen-EMN, Erlangen, Germany
,
Matthias W. Beckmann
28  Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg; Comprehensive Cancer Center (CCC) Erlangen-EMN, Erlangen, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 21 March 2019

accepted 22 March 2019

Publication Date:
22 October 2019 (online)

Zusammenfassung

Ziel Offizielle Leitlinie, publiziert und koordiniert von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Österreichischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (OEGGG). Aufgrund ihrer Seltenheit und heterogenen Histopathologie stellen uterine Sarkome eine Herausforderung bez. des klinischen Managements dar und bedürfen von daher eines multidisziplinären Ansatzes. Nach unserem Kenntnisstand existieren bis dato keine verbindlichen, evidenzbasierten Empfehlungen bez. des angemessenen Managements dieser heterogenen Tumoren.

Methoden Die vorliegende S2k-Leitlinie wurde erstmals 2015 publiziert. Das nun hier publizierte Update ist erneut das Ergebnis eines Konsenses eines repräsentativen interdisziplinären Expertenkomitees, das im Rahmen des Leitlinienprogramms der DGGG, OEGGG und SGGG eine systematische Literaturrecherche zum Thema uterine Sarkome durchgeführt hat. Mitglieder der beteiligten Fachgesellschaften entwickelten in einem strukturierten Prozess einen moderierten formalen Konsensus.

Empfehlungen Die konsentierten Empfehlungen und Statements beziehen sich auf die Epidemiologie, Klassifikation, Stadieneinteilung, Symptomatik, allgemeine Diagnostik, allgemeine Pathologie bzw. genetische Prädisposition von uterinen Sarkomen. Weiterhin werden Aussagen über das Management von Leiomyosarkomen, endometrialen Stromasarkomen (low- und high-grade) und undifferenzierten uterinen Sarkomen und Adenosarkomen getroffen. Abschließend werden die Nachsorge, das Morcellement und die Patientinnenaufklärung von bzw. bei uterinen Sarkomen erwähnt.