Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/a-0894-4880
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Myostatin als potenzieller Marker für das Kompartmentsyndrom bei elektrischen Verletzungen

Elevation of Myostatin as a Potential Marker for Compartment Syndrome in Electrical Injuries
Christoph Wallner
Klinik für Plastische Chirurgie, BG Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum, Deutschland
,
Khosrow Siamak Houschyar
Klinik für Plastische Chirurgie, BG Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum, Deutschland
,
Marius Drysch
Klinik für Plastische Chirurgie, BG Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum, Deutschland
,
Marcus Lehnhardt
Klinik für Plastische Chirurgie, BG Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum, Deutschland
,
Björn Behr
Klinik für Plastische Chirurgie, BG Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 July 2019 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Elektrische Unfälle und insbesondere daraus resultierende Kompartmentsyndrome sind herausfordernde Verletzungen in der klinischen Behandlung. Kreatinkinase (CK) und Myoglobin sind bekannte Laborparameter zur Bestimmung eines Kompartmentsyndroms.

Methoden Wir haben Patienten mit elektrischen Verletzungen zwischen 2006 und 2016 in unserer Verbrennungsklinik untersucht. Wir wollten die Rolle von Myostatin als Marker für das Kompartmentsyndrom durch Serummessungen innerhalb von 24 h nach der Verletzung analysieren.

Ergebnisse Wir haben Daten von 24 Patienten erhoben, die mit einer elektrischen Hochspannungsverletzung stationär behandelt wurden. Von diesen 24 Patienten konnten wir bei 14 Patienten Myostatinkonzentrationen messen. Während CK-MB (Kreatinkinase Typ Muscle-Brain [MB]) keine signifikante Korrelation mit einem Kompartmentsyndrom zeigte, zeigten CK und Myostatin einen stark signifikanten Anstieg. Interessanterweise war Myostatin bei elektrischen Verletzungen signifikant erhöht, jedoch nicht bei Verbrennungen, während CK keinen signifikanten Unterschied zeigte.

Schlussfolgerung Neben CK kann Myostatin somit als zuverlässiger Frühmarker für das Kompartmentsyndrom bei elektrischen Verletzungen dienen.

Abstract

Introduction Electrical accidents and particularly subsequent compartment syndromes are challenging injuries for clinical treatment. Creatinine kinase (CK) and myoglobin are known lab parameters to detect a compartment syndrome.

Methods We followed up patients with electrical injuries between the years 2006 and 2016 at our burn unit. We aimed to analyse the role of myostatin as marker for compartment syndrome through serum measurements within 48 hours after injury.

Results We collected data from 24 patients hospitalised with high-voltage electrical injury. All patients were male. We measured myostatin in 14 of these patients. While CK-MB (creatinine kinase muscle-brain type [MB]) showed no significant correlation to compartment syndrome, CK and myostatin gave highly significant increases. Interestingly, myostatin was significantly increased in electrical injuries but not burn injuries, while CK did not show a significant difference.

Conclusion Thus, besides CK, myostatin can serve as reliable early marker for compartment syndrome in electrical injuries.