Psychiatr Prax 2019; 46(06): 310-316
DOI: 10.1055/a-0895-7550
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Nehmen Depressionsdiagnosen bevölkerungsweit zu?

Prävalenzen selbstberichteter ärztlich diagnostizierter Depression in den repräsentativen Querschnittsstudien „Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA)“ der Jahre 2009 und 2012Are Diagnoses of Depression Increasing all over the Population?Prevalence of Self-Reported Clinician Diagnosed Depression in the 2009 and 2012 Representative Cross-Sectional “German Health Update (GEDA)” Surveys
Julia Thom
1   Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Berlin
,
Jens Hoebel
1   Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Berlin
,
Julia Nübel
1   Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Berlin
,
Tobias Kurth
2   Institut für Public Health, Charité – Universitätsmedizin Berlin
,
Ulfert Hapke
1   Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 May 2019 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Untersucht wird, ob sich die Zunahme ärztlicher Depressionsdiagnosen bevölkerungsweit zeigt und durch Veränderungen der Bevölkerungsstruktur erklären lässt.

Methode Stratifizierte Trendanalysen von Surveydaten aus 2009 und 2012 adjustiert für Bevölkerungsmerkmale.

Ergebnisse Die 12-Monats-Prävalenz einer ärztlichen Depressionsdiagnose steigt von 6,3 % auf 8,0 %. Der Trend erfolgt in allen Bevölkerungsgruppen. Bei Adjustierung sinkt er um 13,5 %.

Schlussfolgerung Der Prävalenzanstieg beschränkt sich nicht auf Risikogruppen und ist nur geringfügig in deren Entwicklung begründet.

Abstract

Objective The study examines, if the increase in self-reported clinician diagnosed depression appears throughout the whole population and to what extent it can be explained by changes in the population structure over time.

Methods Stratified trend analysis of survey data from 2009 and 2012, adjusted for population characteristics.

Results 12-month-prevalence of self-reported clinician diagnosed depression rose from 6.3 % up to 8.0 %. The trend can be observed in all population sub-groups and dropped by 13.5 % with adjustment.

Conclusion The increase in prevalence is not limited to groups at risk and can only partly be explained by their development over time.