Rehabilitation
DOI: 10.1055/a-0956-5799
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ernährungsbezogene Gruppenangebote in der medizinischen Rehabilitation: Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Medical Rehabilitation Group Programmes Concerning Nutrition Training: Results of a National Survey
Karin Meng
1  Abteilung für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaften am Institut für Klinische Epidemiologie und Biometrie (IKE-B), Universität Würzburg
,
Malte Klemmt
1  Abteilung für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaften am Institut für Klinische Epidemiologie und Biometrie (IKE-B), Universität Würzburg
,
Christian Toellner
1  Abteilung für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaften am Institut für Klinische Epidemiologie und Biometrie (IKE-B), Universität Würzburg
2  Frankenland Klinik, Bad Windsheim
,
Andrea Reusch
1  Abteilung für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaften am Institut für Klinische Epidemiologie und Biometrie (IKE-B), Universität Würzburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 August 2019 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Die ernährungsbezogenen Gruppenangebote in der medizinischen Rehabilitation werden strukturell, inhaltlich und methodisch beschrieben und der diesbezügliche Weiterentwicklungs-und Fortbildungsbedarf der Ernährungsteams erfasst.

Methodik Bundesweit wurden 546 stationäre Reha-Einrichtungen mit (psycho-)somatischen Indikationen schriftlich befragt. Der Rücklauf umfasst 192 Einrichtungen mit 202 Ernährungsteams.

Ergebnisse In 89% der Einrichtungen versorgt ein ernährungstherapeutisches Team alle Rehabilitanden aus durchschnittlich 3,4 Indikationsgruppen (SD=2,4). Pro Team bestehen Gruppenangebote aus M=4,9 Leistungseinheiten (SD=1,6). Die Gruppenangebote (n=998; Ernährungsberatungsgruppe, Seminar, Vortrag, Schulungseinheit) sind zu 56% indikationsübergreifend. 73% umfassen eine Einheit, die Dauer beträgt meist bis zu 60 Min (93%). 76% der Angebote haben eine Teilnehmerzahl von ≤ 15. Ein Manual liegt für 93% der Angebote zumindest teilweise vor. Durchschnittlich werden 5,8 Inhaltsbereiche (SD=1,5), 1,9 Methoden (SD=0,8) und 1,9 Materialien (SD=0,9) genannt. Es bestehen teilweise angebotsspezifische Unterschiede. Für die Gruppengröße und die Anzahl der Einheiten liegen kleine bis mittlere signifikante Zusammenhänge mit den didaktischen Methoden und Materialien vor. In Gruppen mit>15 Rehabilitanden bzw. mit einer Einheit werden häufiger Vorträge, in kleineren Gruppen bzw. Gruppen mit mehreren Einheiten häufiger interaktive Methoden und Materialien eingesetzt. Für eine Weiterentwicklung werden flexibel kombinierbare Seminarbausteine hilfreicher bewertet als vollständig ausgearbeitete Konzepte. Inhaltlich werden Konzepte zur Motivierung und Unterstützung des Alltagstransfers sowie mit Bezug zu verschiedenen Lebenslagen als sehr hilfreich eingestuft. Das Fortbildungsinteresse ist hoch (M=8,5; SD=2,2; max.=10), dabei wird ein Präsenzseminar präferiert. Hinsichtlich der Fortbildungsinhalte besteht das stärkste Interesse an Strategien zur Motivierung, zur Förderung des Alltagstransfers sowie zum Umgang mit schwierigen Gruppensituationen.

Schlussfolgerung In der Praxis besteht eine Vielzahl an ernährungsbezogenen Gruppenangeboten, deren Anzahl und Zusammenstellung zwischen den Teams variiert. Zur Optimierung der Versorgung erscheinen daher flexible, für verschiedene Angebote einsetzbare Bausteine sowie Fortbildungen sinnvoll, die v. a. auch die Themen Motivierung und Alltagstransfer aufgreifen.

Abstract

Purpose To describe the current practice of nutritional group programmes, the need for further development and training needs of the nutritional teams in medical rehabilitation in Germany.

Methods 546 psychosomatic and somatic inpatient rehabilitation clinics were contacted. 192 clinics and 202 teams of nutritionists took part in the questionnaire survey.

Results In 89% of the clinics one nutritional team is responsible for all rehabilitation patients. Teams are responsible for an average of 3,4 indication groups (SD=2,4). They report group programms of M=4,9 performance units (SD=1,6). 56% of the group programmes (n=998; nutritional training group, seminar, lecture, unit of an educational programme) are applied across indications. 73% comprise only one unit, the duration is usually up to 60 minutes (93%). 76% of the groups have ≤ 15 participants, and 93% are at least partially manual-based. On average 5,8 topics (SD=1,5), 1,9 didactic methods (SD=0,8) and 1,9 materials (SD=0,9) are reported. In part, there are differences between programme units. The number of participants and the number of sessions showed significant correlations to didactic methods and materials. Programmes conducted in larger groups (>15 participants) or single sessions used more lectures, whereas programmes comprising less participants or several sessions used more interactive methods and materials. For further development, flexible combinable modules are seen as more helpful than completely manualised group concepts. Main concepts should focus on motivation and behaviour change in everyday life as well as healthy eating in different life situations. There is a high interest in advanced training (M=8,5; SD=2,2; maximum=10) with a preference for attendance-based seminars. Prefered contents are motivation, behaviour change in everyday life, and management of difficult group situations.

Conclusion Current practice comprises a variety of nutritional group programmes with substantial heterogeneity between the nutritional teams. Therefore, separate modules which can be used for different programmes as well as trainings adressing particularly issues such as motivation and behaviour change in everyday life may be useful for further development and improvement.

Ergänzendes Material