Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2019; 47(06): 391-396
DOI: 10.1055/a-1019-7454
Kasuistik

Die equine adenomatöse Allantoishyperplasie – ein Warnsignal?

Ein FallberichtAdenomatous hyperplasia of equine allantoic epithelium – a warning sign?A case report
Kirsten Hülskötter
1  Institut für Pathologie, Tierärztliche Hochschule Hannover, Hannover
2  Zentrum für systemische Neurowissenschaften, Hannover
,
Christine Aurich
3  Plattform Besamung und Embryotransfer, Veterinärmedizinische Universität Wien, Wien, Österreich
,
Martin Köhne
4  Graf-Lehndorff-Institut für Pferdewissenschaften, Veterinärmedizinische Universität Wien, Neustadt (Dosse)
,
Wolfgang Baumgärtner
1  Institut für Pathologie, Tierärztliche Hochschule Hannover, Hannover
2  Zentrum für systemische Neurowissenschaften, Hannover
,
Peter Wohlsein
1  Institut für Pathologie, Tierärztliche Hochschule Hannover, Hannover
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Die equine adenomatöse Allantoishyperplasie (EAAH) ist eine selten beobachtete noduläre oder flächige Veränderung der Plazenta des Pferdes, die anhand eines Falls vorgestellt wird. Die EAAH wird gehäuft bei abortierten Feten diagnostiziert und ist mit entzündlichen Veränderungen der Plazenta assoziiert. Entsprechend ihrer Ausbildung werden histologisch verschiedene Grade der EAAH unterschieden, doch sind diese weder mit einer bestimmten klinischen Symptomatik, dem Entzündungsgrad, einem spezifischen Erreger oder der Häufigkeit von Aborten assoziiert. Es wird davon ausgegangen, dass die EAAH eine sekundäre, reaktive Veränderung darstellt und selbst keinen Einfluss auf die Vitalität des equinen Fetus hat. Die Läsion sollte jedoch auch bei klinisch unauffälligen Fohlen als Warnsignal für mögliche vorausgegangene subklinische Infektionen ernst genommen werden und Anlass für eine genauere klinische Untersuchung und Überwachung von Stute und Fohlen geben.

Abstract

Adenomatous hyperplasia of the equine allantoic epithelium (EAAH) is an infrequently observed nodular or plaque-like change in the placenta of the mare which is presented as a case description. EAAH is most frequently diagnosed in cases of aborted fetuses and is associated with inflammatory changes of the placenta. Histologically, different degrees of EAAH may be distinguished; however, these are not associated with specific clinical signs, degree of inflammation, a particular pathogen, or the frequency of abortions. It is assumed that EAAH represents a secondary, reactive change and has per se no influence on the vitality of the fetus itself. The lesion, however, should be taken seriously and considered as a warning sign for possible previous subclinical infections, even in clinically normal foals. This in turn should prompt more detailed clinical examination and monitoring of the mare and foal.



Publication History

Received: 30 January 2019

Accepted: 22 March 2019

Publication Date:
06 December 2019 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York