Laryngorhinootologie 2019; 98(12): 861-868
DOI: 10.1055/a-1022-4495
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der KINDL-Fragebogen zur Erfassung der allgemeinen Lebensqualität bei adenotonsillärer Hyperplasie

The KINDL questionnaire for assessment of general quality of life in adenotonsillar hyperplasia
Franziska Stupp
Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Ulm-University, Ulm, Germany
,
Thomas Karl Hoffmann
Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Ulm-University, Ulm, Germany
,
Fabian Sommer
Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Ulm-University, Ulm, Germany
,
Anna-Sophia Grossi
Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Ulm-University, Ulm, Germany
,
Jörg Lindemann
Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Ulm-University, Ulm, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

10 August 2019

01 October 2019

Publication Date:
16 October 2019 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Bisher liegen zur allgemeinen kindlichen Lebensqualität (LQ) bei Adenotomie und Adenotonsillotomie kaum systematische Studien vor, obwohl Eingriffe an den „Polypen“ und „Mandeln“ die häufigsten Operationen im Kindesalter in Deutschland darstellen. Daher wurde erstmals bei dieser Fragestellung der etablierte KINDL-Fragebogen zur Erhebung der kindlichen Lebensqualität eingesetzt.

Methoden Das Studienkollektiv (n = 111) sowie eine Kontrollgruppe (n = 35) im Wartedesign wurden konsekutiv aus Kindern (3–6 Jahre) rekrutiert, welche eine Adenotomie (66 %) oder Adenotonsillotomie (34 %) erhielten. Die prospektive Elternbefragung zur allgemeinen LQ der Kinder wurde für die Interventionsgruppe mit dem Kiddy-KINDL®-Fragebogen am Operationstag und 3,5 Monate postoperativ durchgeführt. Die Befragung der Vergleichsgruppe erfolgte am Tag der OP-Terminvergabe und am Operationstag nach ca. 3 Monaten.

Ergebnisse Der Gesamtskalen-Score des Kiddy-KINDL von max. 100 Punkten verbesserte sich in der Interventionsgruppe von präoperativ 75,9 ± 10,8 (95 %-KI [73,8–77,9]) leicht, jedoch nicht signifikant auf 77,2 ± 9,2 Punkte (95 %-KI [75,1–79,0]; p = 0,365). Auch in der Vergleichsgruppe zeigte sich keine signifikante Abweichung im Verlauf (77,9 ± 9,7; 95 %-KI [74,1–81,7] vs. 77,3 ± 11,3; 95 %-KI [72,8–81,8]; p = 0,949) oder im Vergleich zum präoperativen Score der Interventionsgruppe (p = 0,894). In den Subskalen-Scores für „körperliches Wohlbefinden“ (p < 0,01), „Schule“ (p = 0,034) und „Eltern“ (p < 0,01) ergaben sich für die Interventionsgruppe dagegen signifikante Verbesserungen. Kinder mit zusätzlicher Tonsillotomie zeigten auch einen signifikanten postoperativen Anstieg des Gesamtskalen-Scores (p = 0,049).

Schlussfolgerung Die verwendete Version des Kiddy-KINDL eignet sich demnach nicht uneingeschränkt zur Erfassung der allgemeinen LQ bei adenotonsillärer Hyperplasie, da eine Verbesserung der LQ nur in Teilbereichen erfasst werden konnte. Da jedoch insbesondere die Tonsillotomie einen relevanten Einfluss auf die LQ zu haben scheint, sollte bei Hyperplasie der Gaumenmandeln die Indikation zur Tonsillotomie im Rahmen einer Adenotomie durchaus großzügiger gestellt werden.

Abstract

Background There are few systematic studies on the general quality of life of children before and after adenoidectomy and adenotonsillotomy, although interventions on adenoids and tonsils are the most frequent operations in childhood in Germany. For this reason, the established KINDL questionnaire was used to assess the quality of life of children for the first time.

Methods Study participants (n = 111) and a waiting design control group (n = 35) were recruited consecutively from children (3–6 years) receiving adenoidectomy (66 %) or adenotonsillotomy (34 %). The Kiddy-KINDL® questionnaire was answered by parents on the day of surgery and 3.5 months postoperatively. Parents of the control group were interviewed, when the date of operation was scheduled and on the day of operation.

Results Total scale score of the Kiddy-KINDL of max. 100 points improved slightly in the intervention group from preoperatively 75.9 ± 10.8 (95 %-KI [73.8–77.9]) to postoperatively 77.2 ± 9.2 points (95 %-KI [75.1–79.0]; p = 0.365). Also in the comparison group there was no significant change over time (77.9 ± 9.7; 95 % CI [74.1–81.7] vs. 77.3 ± 11.3; 95 % CI [72.8–81.8]; p = 0.949) or compared to the preoperative score of the intervention group (p = 0.894). The subscales scores for “physical well-being” (p < 0.01), “school” (p = 0.034) and “parents” (p < 0.01) showed significant improvements for the intervention group. Children with additional tonsillotomy also showed a significant postoperative increase of the total scale score (p = 0.049).

Conclusion The version of the Kiddy-KINDL we used is therefore not fully suitable for recording the general QOL in adenotonsillar hyperplasia, since an improvement in QOL could only be recorded in subscales. However, since tonsillotomy in particular seems to have a relevant influence on QOL, it should be performed in children with significant hyperplasia.