Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/a-1039-1694
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Untersuchungen zum Verlauf der Lebensqualität vor und bis 2 Jahre nach anatomischer Resektion bei Patienten mit Lungenkarzinom – ein Vergleich zwischen anterolateraler Thorakotomie und videoassistierter Thorakoskopie

Health-Related Quality of Life in Patients with Non-Small Cell Lung Cancer before and after Surgery – a Comparison between Thoracotomy and Video-Assisted Thoracoscopic Surgery
Daniel Hoeffkes
1  Klinik für Pneumologie, Kliniken Maria Hilf GmbH Mönchengladbach, Deutschland
,
Katrin Welcker
2  Klinik für Thoraxchirurgie, Kliniken Maria Hilf GmbH Mönchengladbach, Deutschland
,
Holger Hendrix
2  Klinik für Thoraxchirurgie, Kliniken Maria Hilf GmbH Mönchengladbach, Deutschland
,
Vladimir Kamlak
2  Klinik für Thoraxchirurgie, Kliniken Maria Hilf GmbH Mönchengladbach, Deutschland
,
Georgi Prisadov
2  Klinik für Thoraxchirurgie, Kliniken Maria Hilf GmbH Mönchengladbach, Deutschland
,
Frank Noack
2  Klinik für Thoraxchirurgie, Kliniken Maria Hilf GmbH Mönchengladbach, Deutschland
,
Andreas Meyer
1  Klinik für Pneumologie, Kliniken Maria Hilf GmbH Mönchengladbach, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 December 2019 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Es existieren zahlreiche Publikationen, aus denen hervorgeht, dass in der operativen Therapie des nicht kleinzelligen Lungenkarzinoms durch einen minimalinvasiven Zugang vergleichbare onkologische Resektionsergebnisse erzielt werden wie nach einer Thorakotomie. Herausgearbeitet wurde außerdem, dass ein minimalinvasiver Zugang mit geringeren postoperativen Komplikationen und einem kürzeren Krankenhausaufenthalt einhergeht. Ungeklärt ist jedoch bisher, ob die Wahl des operativen Zugangs mit einem Unterschied in der gesundheitsbezogenen Lebensqualität assoziiert ist.

Material und Methoden Aus dem Patientenkollektiv unseres von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifizierten Lungenkrebszentrums wurden 327 Patienten befragt, die zwischen 2010 und 2017 operiert wurden. Ausgehend von insgesamt 456 verwertbaren Short-Form-12-Fragebögen wurden standardisierte Kenngrößen für das subjektiv empfundene physische und psychische Wohlbefinden gebildet. Diese wurden zunächst zu Kenngrößen der deutschen Normbevölkerung in Relation gesetzt, bevor eine Gegenüberstellung der Lebensqualität von Patienten nach anterolateraler Thorakotomie mit denen von Patienten nach einer videoassistierten Thorakoskopie erfolgte.

Ergebnisse Mit einigen Limitationen konnte herausgearbeitet werden, dass die körperliche Dimension der postoperativen Lebensqualität von Patienten mit einem nicht kleinzelligen Lungenkarzinom langfristig eingeschränkt bleibt, während die psychische Dimension nicht relevant eingeschränkt ist. Hierbei ist die Wahl eines minimalinvasiven Zugangs postoperativ nicht mit einer höheren gesundheitsbezogenen Lebensqualität assoziiert.

Schlussfolgerungen Unter dem Aspekt der gesundheitsbezogenen Lebensqualität scheinen beide Zugangswege gleichwertig. Der Trend in der Entwicklung sowohl der körperlichen als auch der psychischen Dimension der Lebensqualität nach videoassistierter Thorakoskopie deutet jedoch einen längerfristigen Vorteil des minimalinvasiven Zugangs an.

Abstract

Background Earlier studies have proven that in patients with non-small cell lung cancer video-assisted thoracoscopic surgery is functionally superior to thoracotomy in terms of perioperative and postoperative complications. The objective of this work was to determine whether there is a difference in health-related quality of life (HRQoL) of patients with non-small cell lung cancer – compared to the German normal population – before and after surgery. Moreover, HRQoL after thoracotomy was compared to HRQoL after video-assisted thoracoscopic surgery (VATS).

Material and Methods Based on retrospective data generated during a 7-year period (2010 – 2017), 327 patients with non-small cell lung cancer who underwent therapy were examined. Patients either underwent thoracotomy or video-assisted thoracoscopic surgery. 456 of short form 12 questionnaires were analysed. Via norm-based scoring, and physical and mental component summaries (PCS and MCS) were calculated before and 6, 12, and 24 months after treatment. Using t tests, potential differences in physical and mental component summaries were evaluated between patients and the German normal population as well as between patients after thoractomy and after VATS.

Results Up to 24 months after surgery, the physical dimension of HRQoL is significantly reduced, while the mental component summary does not significantly differ from the German population. Moreover, thoracotomy and VATS gave equivalent values for health-related quality of life.

Conclusion With respect to health-related quality of life, thoracotomy and video-assisted thorascopic surgery are equivalent in the long term. But there was a trend to improvement with both summary scores that might indicate superiority of video-assisted thoracoscopic surgery.