EHK 2020; 69(01): 31-36
DOI: 10.1055/a-1098-7169
Praxis
© MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG Stuttgart · New York

Hochintensives Krafttraining bei koronarer Herzkrankheit – Risiko oder Nutzen?

Uwe Schwan
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 February 2020 (online)

Zusammenfassung

Muskelaufbautraining gehört heute zum integralen Bestandteil der kardiologischen Sporttherapie in stationären und ambulanten Rehabilitation. Krafttraining ist unter der Berücksichtigung der Belastungsnormative risikolos und gut steuerbar. Die hämodynamischen Reaktionen sind gut kontrollierbar und aufgrund der kurzen Belastungsphasen unproblematischer als bei Ausdauerbelastungen. Auch ein hochdosiertes Krafttraining an Sequenztrainingsgeräten ist mit Einschluss eines Maximalkrafttests möglich. Individuelle Kontraindikationen ergeben sich aus Begleiterkrankungen und Beschwerden nach kardiochirurgischen Eingriffen. Der Beitrag stellt wichtige Aspekte des Krafttrainings für die tägliche therapeutische Praxis dar.

Abstract

Today, muscle formation training is an integral part of the cardiological sports therapy in inpatient and outpatient rehabilitation. Strength training is risk-free and well controllable, when load norms are taken into consideration. The hemodynamic reactions can easily be controlled and, due to the short phases of physical exertion, they are less problematic than with phases of extended physical exertion. High-dose strength training on sequence training machines is also possible with the inclusion of a maximum strength test. Individual contraindications are the result of concomitant diseases and complaints after cardiosurgical interventions. The article presents important aspects of strength training for daily therapeutic practice.