Zeitschrift für Phytotherapie 2020; 41(04): 160-164
DOI: 10.1055/a-1102-1740
Peer Review

Covid-19: Überlegungen zu Voraussetzungen von phytotherapeutischen Empfehlungen

Covid-19: Considerations on requirements to recommend herbal preparations
Rainer Stange
1  Charité – Universitätsmedizin Berlin und Immanuel Krankenhaus Berlin, Abt. f. Naturheilkunde
,
Bernhard Uehleke
1  Charité – Universitätsmedizin Berlin und Immanuel Krankenhaus Berlin, Abt. f. Naturheilkunde
› Author Affiliations

Zusammenfassung

In der Beratung von Patienten stellen sich sowohl wegen der Möglichkeit einer zweiten Welle sowie der Langzeitprophylaxe insbesondere für Risikopersonen für naturheilkundlich praktizierende Ärzte weiterhin zwei Fragen: Gibt es Möglichkeiten einer primären Prävention im Sinne einer Abhärtung, durch pflanzliche Immunstimulantien, Adaptogene etc.? Und kann man leichtere Infektionen durch Atemwegstherapeutika günstig beeinflussen?

Dieser Artikel soll vorläufige Empfehlungen zur Phytotherapie geben. Wir sind uns sehr wohl der Problematik bewusst, dass sich diese zunächst sowohl in der präklinischen wie in der klinischen Evaluation nur an Analogiemodellen orientieren können. Verschiedene Aspekte zu präklinischen Ergebnissen waren bereits in Heft 2 / 2020 dieser Zeitschrift vorgestellt worden [1]. Wir schließen mit einem Ausblick auf die Möglichkeiten und Schwierigkeiten prospektiver klinischer Forschung mit Phytopharmaka.

Abstract

For doctors and pharmacists involved in phytotherapy, two questions will stay for an indefinite time especially in individual counselling. 1. Is there a possibility of primary prevention especially for people at high risk for infection, e.g. through herbal immunostimulants and adaptogens? 2. Can the course of an infection favourably be influenced by herbal agents with known beneficial effects on the respiratory system or even intrinsic antiviral properties? The objective of this article is to provide preliminary recommendations for the use of phytotherapy. The authors are aware of the limitations of these recommendations. At this time, they can only be based on analogy models in both preclinical and clinical evaluation. Several aspects of preclinical results were already presented in issue 2-2020 of this journal [1]. This article here concludes with a perspective on chances and limitations of prospective clinical research with phytodrugs.



Publication History

Received: 06 July 2020

Accepted: 21 July 2020

Publication Date:
01 September 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York