Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/a-1114-6510
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Discuss Many to Benefit More – Fünf-Jahres-Analyse eines interdisziplinären Aortenkolloquium

Discuss Many to Benefit More – Five-Year Analysis of a Multidisciplinary Aortic Board
Katrin Meisenbacher
1  Klinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Chirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg, Deutschland
,
Uwe Geis
1  Klinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Chirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg, Deutschland
,
Hans-Ulrich Kauczor
2  Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Heidelberg, Deutschland
,
Matthias Karck
3  Klinik für Herzchirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg, Deutschland
,
Dittmar Boeckler
1  Klinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Chirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg, Deutschland
,
Moritz S. Bischoff
1  Klinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Chirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 March 2020 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Interdisziplinäre Aortenkolloquien (iAK) gelten als wertvolle Instrumente in der Konzepterstellung für die Therapie aortaler Pathologien im Bereich der Krankenhausmaximalversorgung. Ziel der Arbeit ist die Evaluation eines universitären iAK (Universitätsklinikum Heidelberg; beteiligte Kliniken: Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Chirurgie [GCH]/Kardiochirurgie [KCH]/Radiologie) unter den Gesichtspunkten Gesamtpatientenvolumen, fachspezifische Vorstellungen, konservativer/operativer Therapieentscheid und interdisziplinäre fachrichtungswechselnde Therapieallokation (GCK nach KCH und vice versa).

Methodik Es erfolgte eine retrospektive monozentrische Datenerfassung aller im iAK vorgestellten Patienten im Zeitraum 01/2014 – 12/2018.

Ergebnisse Insgesamt wurden in 5 Jahren 344 Patienten (Median: 71 Patienten/Jahr) im iAK evaluiert. Davon wurden 262 von der GCH (76%), 63 von der KCH (18%) und 19 (6%) von anderen Disziplinen vorgestellt. Bei 153 von 344 Patienten (45%) wurde eine OP-Indikation gestellt. Entsprechend erfolgte eine konservative Therapieempfehlung in 191 von 344 Fällen (55%). In den Fällen mit gestellter OP-Indikation handelte es sich in 117 von 153 (76%) um originär GCH-geführte, in 29 von 153 (19%) um originär KCH-geführte und in 7/153 (5%) um anderweitig geführte Patienten. Eingriffe aus dem Fachbereich GCH wurden in 85/153 Fällen (55%) indiziert, davon entfielen 25% (22/85) auf fachfremde Patienten. Eingriffe aus dem Fachbereich KCH wurden in 68/153 Fällen (45%) indiziert. Der Anteil der fachrichtungswechselnden Therapieallokation betrug hier 84% (57/68). In 59 von 153 Fällen (39%) erfolgte die im iAK indizierte Therapie nicht.

Schlussfolgerung Die Frequentierung des iAK zeigt sich über die Jahre konstant. Nicht zuletzt aufgrund der ambulanten Präsenz des Faches stellt die GCH den größten Teil der evaluierten Patienten. Die hohe Rate an konservativen Therapieentscheiden unterstreicht die Verantwortung/Selektionsaufgabe eines iAK. In Bezug auf die gestellten OP-Indikationen zeigt die vergleichbare relative Verteilung auf GCH/KCH eine gute Interdisziplinarität. Die hohe Rate fachfremder Fälle im Indikationsvolumen der KCH spiegelt den nach wie vor hohen Stellenwert des Faches wider. Kritisch zu hinterfragen ist die Effizienz des iAK in Bezug auf die tatsächliche Umsetzung der gestellten OP-Indikationen.

Abstract

Background Multidisciplinary aortic boards (mAB) are a valuable tool for decision making in patients with aortic pathologies. The aim of this study was to evaluate the mAB of a maximum care hospital with regards to total patient volume and discipline-specific presentations. Furthermore, the indications for conservative/surgical treatment and the patientsʼ allocation were reviewed.

Methods A retrospective analysis was performed of all patients discussed in the mAB of Heidelberg University Hospital (Department of Vascular and Endovascular Surgery [VS]/Department of Cardiac Surgery [CS]/Department of Radiology), between 01/2014 and 12/2018.

Results Within a five-year period, 344 patients (median of 71 patients/year) were discussed. Of those, 262 (76%) were presented by VS, mostly recruited from the outpatient sector. Another 63 cases (18%), originated from CS and 19 patients (6%) from other disciplines. An indication for surgical treatment was defined in 153 of 344 patients (45%), whereas 191 of 344 cases (55%) were treated in a conservative fashion. Procedures performed by VS were indicated in 85/153 (55%) cases, including 25% (22/85) of non-VS-patients. Procedures performed by CS were indicated in 68/153 (45%) cases containing 84% (57/68) of non-CS-patients. Despite a dedicated indication for surgery, 59/153 patients (39%) did not receive the recommended therapy.

Conclusion mAB maintenance is highly dependent on the outpatient sector. With respect to patient selection, the mAB has an important filter function towards conservative treatment. The nearly balanced distribution between VS and CS underlines the importance of a multidisciplinary approach to aortic surgery. Given the relevant number of untreated patients, a central management office with an in-hospital registry seems crucial in order to improve mAB performance.