Psychother Psychosom Med Psychol 2020; 70(12): 499-508
DOI: 10.1055/a-1129-7318
Originalarbeit

Heterosexuelle Praktiken in unterschiedlichen Generationen – Ergebnisse einer Pilotstudie zu „GeSiD Gesundheit und Sexualität in Deutschland“

Heterosexual Practices in Different Generations – Findings of a Pilot Study for „GeSiD Gesundheit und Sexualität in Deutschland (Health and Sexuality in Germany)“
Susanne Cerwenka
1  Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Silja Matthiesen
1  Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Peer Briken
1  Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Arne Dekker
1  Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Funding: Gefördert von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Zusammenfassung

Ziele der Studie Bislang fehlten für Deutschland breit angelegte, bevölkerungsrepräsentative Daten zur Analyse von Lebenszeit-Erfahrungen heterosexueller Erwachsener mit verschiedenen sexuellen Praktiken. Generationenunterschiede wurden daraufhin untersucht, ob sich bestimmte sexuelle Erfahrungen in der Generation der 18- bis 30-Jährigen (der Digital Natives) weiter verbreitet zeigten als in den älteren Generationen, insbesondere mit Bezug auf die Generation der 61- bis 75-Jährigen, deren sexuelle Sozialisation noch nicht in die Präsenz der neuen Medien eingebettet war. Für das junge Erwachsenenalter wurde überdies analysiert, inwieweit sich Erweiterungen des sexuellen Repertoires abbilden lassen.

Methodik Im Rahmen einer Pilotstudie (1) zu GeSiD – Gesundheit und Sexualität in Deutschland – wurde im Jahr 2017 eine repräsentative Befragung an 1155 Personen im Alter von 18 bis 75 Jahren durchgeführt. Die Angaben heterosexueller Männer und Frauen zu Lebenszeit-Erfahrungen mit unterschiedlichen sexuellen Praktiken und sexualitätsbezogenen Erlebnissen wurden analysiert.

Ergebnisse In der Generation der 18- bis 30-Jährigen waren Erfahrungen mit oralen Praktiken und dem Gebrauch von Dildos/Vibratoren bei Frauen sowie mit sado-masochistischen/BDSM-Praktiken bei Frauen und Männern weiter verbreitet als in den älteren Generationen. Während sich bei Frauen kaum Unterschiede zwischen 18- bis 25-Jährigen und 26- bis 30-Jährigen zeigten, hatte ein höherer Anteil junger Männer eine Reihe von sexuellen Erfahrungen noch nicht gemacht. Orale Praktiken, aktive anale Stimulation und sexuelle Rollenspiele wurden von 26- bis 30-jährigen Männern etwas häufiger als von Älteren angegeben. In der Generation der 61- bis 75-Jährigen zeigten sich Erfahrungen mit oralen und manuellen Praktiken bei Frauen sowie anale Praktiken und die Benutzung eines Dildos/Vibrators bei Frauen und Männern seltener als in jüngeren Generationen.

Diskussion Die fortschreitende digitale Revolution Ende des 20. Jahrhunderts leitete einen fundamentalen gesellschaftlichen Wandel ein, der sich auch in unterschiedlichen Bandbreiten sexueller Erfahrungen der Generationen widerspiegelt.

Schlussfolgerung Aus den Befunden lassen sich erste Einblicke über heterosexuelle Praktiken unterschiedlicher Generationen in Deutschland gewinnen, die wertvolle Hinweise zur Steuerung von Informations- und Aufklärungskampagnen und eine psychoedukative Grundlage für die paar- und sexualtherapeutische Arbeit liefern können.

Abstract

Objectives There is a lack of broad representative data in Germany in order to analyze the lifetime experiences of heterosexual adults with different sexual practices. Differences between generations were investigated with regard to whether specific sexual experiences were more common in the generation aged from 18 to 30 years (the Digital Natives) than in the older generations, particularly referring to the generation of the 61- to 75-year-olds, whose sexual socialization was not yet embedded into the presence of new media. For young adults it was analyzed to what extent diversifications of the sexual repertoire can be depicted.

Methods In a pilot-study (2) for GeSiD – Gesundheit und Sexualität in Deutschland (Health and Sexuality in Germany) – in 2017, a representative survey was carried out on 1155 persons aged from 18 to 75 years. Data from heterosexual men and women regarding lifetime experiences with different sexual practices and sexuality-related experiences were analyzed.

Results In the generation of the 18 to 30 year olds, experiences with oral practices and the use of a dildo/vibrator were more common in women as well as sadomasochistic/BDSM-practices in both women and men compared with older generations. While in women there were hardly any differences between the 18 to 25 year olds and the 26 to 30 year olds, a higher percentage of young men revealed having not made a variety of sexual experiences. Oral practices, active anal stimulation and sexual role play were reported slightly more often by 26 to 30 year old men than by older ones. In the generation of the 61 to 75 year olds, experiences with oral and manual practices were reported less commonly by women as well as anal practices and the use of a dildo/vibrator by women and men in comparison with younger generations.

Discussion The ongoing process of digital revolution at the end of the 20th century induced a fundamental societal change, which is also reflected in different ranges of sexual experiences in the generations.

Conclusion The results allow first insights into heterosexual practices among different generations in Germany that may provide valuable clues for the steering of information and education campaigns as well as a psychoeducational basis for couple and sex therapy work.



Publication History

Received: 07 November 2019

Accepted: 25 February 2020

Publication Date:
14 April 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany