Psychother Psychosom Med Psychol 2020; 70(11): 449-456
DOI: 10.1055/a-1142-6705
Originalarbeit

Gestörtes Essverhalten und psychosoziale Versorgungssituation junger Menschen mit Typ 1 Diabetes

Young People with Type 1 Diabetes: Prevalence of Disturbed Eating Behaviour and Psychosocial Care
Heike Saßmann
1   Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie, Medizinische Hochschule Hannover
,
Andrea Dehn-Hindenberg
1   Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie, Medizinische Hochschule Hannover
,
Mia Jördening
1   Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie, Medizinische Hochschule Hannover
,
Friederike Huhn
1   Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie, Medizinische Hochschule Hannover
,
Rüdiger Landgraf
2   Bevollmächtigter des Vorstands, Deutsche Diabetes Stiftung, München
,
Karin Lange
1   Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie, Medizinische Hochschule Hannover
› Author Affiliations
Funding: Die Studie wurde durch die Stiftung „Das zuckerkranke Kind“ e. V. in der Deutschen Diabetes-Stiftung unterstützt.

Zusammenfassung

Einleitung Gestörtes Essverhalten oder klinisch relevante Essstörungen in Verbindung mit Typ 1 Diabetes haben schwerwiegende Folgen für die Qualität der Stoffwechseleinstellung und die langfristige gesundheitliche Prognose Betroffener. Eine frühzeitige Diagnose und qualifizierte therapeutische Interventionen können bereits bei gestörtem Essverhalten dazu beitragen, vorzeitige mikrovaskuläre Schädigungen zu vermeiden. In dieser Studie wurden für eine Gruppe junger Menschen mit Typ 1 Diabetes, die an einem 4-tägigen Camp teilnahmen, die Prävalenz essgestörten Verhaltens und die spezifische psychosoziale Versorgungssituation untersucht.

Material und Methoden Während eines bundesweit ausgeschriebenen Diabetescamps für junge Menschen (16–29 Jahre) beantworteten die Teilnehmenden Fragen zu ihrer aktuellen Diabetesbehandlung, zu diabetesspezifischen Belastungen (PAID-5) sowie zur psychosozialen Versorgung im Rahmen der ambulanten Langzeittherapie. Symptome gestörten Essverhaltens wurden mit einem diabetesspezifischen Screeningfragebogen, dem Diabetes Eating Problem Survey-Revised (DEPS-R), erhoben. Eine lineare multiple Regression wurde berechnet, um Prädiktoren gestörten Essverhaltens zu identifizieren.

Ergebnisse An der Umfrage beteiligten sich 308 junge Menschen mit Typ 1 Diabetes (Alter 21,4±3,4 Jahre; 73% weiblich; Diabetesdauer 10,2±5,9 Jahre; 74% in internistischer Behandlung). Bei 28,2% der Befragten ergaben sich Hinweise auf ein gestörtes Essverhalten (17% der Männer, 32% der Frauen). Teilnehmende mit einem auffälligen Summenwert im DEPS-R wurden nur zu 7% entsprechend psychologisch betreut. Das HbA1c, der BMI, die diabetesspezifischen Belastungen, das Alter, die Diabetesdauer sowie das Geschlecht erwiesen sich als signifikante Prädiktoren für das Ausmaß gestörten Essverhaltens.

Diskussion Unter den Teilnehmenden eines Diabetescamps für junge Menschen zeigten sich bei über einem Viertel Hinweise auf ein gestörtes Essverhalten. Insgesamt waren davon junge Frauen häufiger betroffen, weitere relevante Risikofaktoren waren ein erhöhter BMI, ein höheres HbA1c und stärkere diabetesspezifische Belastungen. Nur ein sehr geringer Anteil der jungen Menschen mit Typ 1 Diabetes und gestörtem Essverhalten erhielt psychologische Unterstützung.

Schlussfolgerung In der ambulanten diabetologischen Versorgung sollten diabetesspezifische Screeninginstrumente und/oder gezielte Screeningfragen insbesondere bei jungen Frauen regelmäßig eingesetzt und die Ergebnisse mit den Betroffenen im Hinblick auf eine weiterführende Behandlung besprochen werden.

Abstract

Introduction Disturbed eating behaviour or clinically relevant eating disorders associated with type 1 diabetes have serious consequences for the metabolism and long-term health prognosis of those affected. Early diagnosis and qualified therapeutic interventions may help to prevent microvascular complications. In this study, the prevalence of eating disorders and the status of psychosocial care are assessed for a group of young people with type 1 diabetes, participating in a 4 days diabetes camp.

Material and methods During a diabetes camp for young people (16–29 years) in Germany, the participants completed a questionnaire on their current diabetes therapy, their diabetes-specific distress (PAID-5), and their psychosocial outpatient care. Symptoms of disturbed eating were assessed by a diabetes-specific screening questionnaire, the Diabetes Eating Problem Survey-Revised (DEPS-R).

Results Overall 308 young people with type 1 diabetes (age 21.4±3.4 years, 73% female, diabetes duration 10.2±5.9 years, 74% in adult diabetes out-patient care) answered the questionnaire. In 28.2% of respondents, the cut-off of DEPS-R was exceeded (17% of men, 32% of women). Only 7% of the participants with symptoms of disturbed eating behaviour received appropriate psychological care. Multiple regress analysis indicates that HbA1c, BMI, diabetes-specific distress, age, diabetes duration, and sex account for the level of disturbed eating behaviour.

Discussion Among the participants of a diabetes camp for young people, more than a quarter presented symptoms of disturbed eating behaviour. Overall, young women were affected more frequently; further risk factors were higher BMI, elevated HbA1c and diabetes-distress. Only a very small proportion of young adults with type 1 diabetes and disturbed eating behaviour received psychological support.

Conclusion Diabetes-specific screening instruments and/or specific screening questions should be used in outpatient routine care for young adults in a standardized manner, especially among young women, and the results should be discussed with the patients to initiate further treatment.



Publication History

Received: 30 July 2019

Accepted: 16 March 2020

Article published online:
06 April 2020

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany