Rehabilitation (Stuttg) 2020; 59(05): 273-281
DOI: 10.1055/a-1151-7345
Originalarbeit

Stay at Work – Machbarkeit und Akzeptanz einer berufsbegleitenden Form der medizinischen Rehabilitation

Stay at Work – Feasibility and Acceptance of a Part-Time Medical Rehabilitation
Matthias Kohl
1  Hochschule der Bundesagentur für Arbeit, Schwerin (bis 10/2019 Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb), Nürnberg)
,
Kristina Kulisch
2  Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
,
Sabrina Lorenz
3  Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb), Nürnberg
,
Marco Streibelt
4  Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Rückenschmerzen gehen mit erheblichen Beeinträchtigungen der Teilhabe einher, denen die medizinische Rehabilitation entgegenwirken soll. Es ist evident, dass das in Deutschland übliche Setting nicht für alle Zielgruppen effektiv ist. Neben einer Intensivierung für Risikogruppen könnte eine niedrigschwellige Form für Personen mit moderaten Beeinträchtigungen sinnvoll sein. Die Machbarkeit einer berufsbegleitenden Rehabilitation (BbR) wurde in einer Studie untersucht. Die BbR wurde als geschlossenes Gruppenprogramm mit einer Therapiedauer von 48 Stunden konzipiert (2 Termine pro Woche über 12 Wochen). Neben der Umsetzbarkeit standen die Analyse unterschiedlicher Zugangswege und die erreichten Ergebnisse im Fokus.

Methodik In 3 ambulanten Reha-Zentren waren 12 Gruppen mit 6 bis 12 Teilnehmenden geplant. Neben dem Antragsverfahren wurden Versicherte über das Netzwerk der Reha-Einrichtungen sowie den Firmenservice der Deutschen Rentenversicherung rekrutiert. Zielgruppe waren arbeitsfähige, erwerbstätige Versicherte, die wegen Rückenschmerzen eine medizinische Rehabilitation benötigen. Die Evaluation war multiperspektivisch und multimethodisch angelegt. Neben einer Befragung der Teilnehmenden zu Beginn, während und nach der BbR wurden Gruppendiskussionen mit Vertreter/innen der Reha-Einrichtungen, der Reha-Träger sowie Arbeitgebern durchgeführt.

Ergebnisse Es wurden 7 Gruppen mit insgesamt 56 Teilnehmenden in 2 Einrichtungen realisiert. Der typische BbR-Teilnehmende war weiblich, verheiratet, ohne Kinder, 48 Jahre alt und in Vollzeit bei mittelgroßen Unternehmen ohne Schichtdienst tätig. Ein Großteil hatte im Jahr vorher keine bzw. geringfügige Fehlzeiten. 59% der Teilnehmenden wurden über die Reha-Einrichtungen rekrutiert; nur Einzelfälle über das Antragsverfahren. 2 Drittel hätten ohne das Angebot der BbR keine Rehabilitation beantragt. Insgesamt waren die Teilnehmenden sehr zufrieden mit der BbR. Allerdings wurde die Vereinbarkeit mit Arbeit und Alltag als Herausforderung wahrgenommen. Prä-Post-Vergleiche bei BbR-Teilnehmenden zeigten mittlere bis starke Unterschiede in der Bewertung der allgemeinen Gesundheit, der Schmerzen, der Funktionsfähigkeit und der Arbeitsfähigkeit.

Schlussfolgerung Die BbR hat angedeutet, welches Potenzial sie für Menschen mit moderaten Beeinträchtigungen hat. Vor einer Dissemination sollten die erkannten Herausforderungen bearbeitet werden. Dies betrifft insbesondere die Rekrutierung und die Vereinbarkeit der Rehabilitation mit Beruf und Alltag.

Abstract

Purpose Back pain is associated with significant impairments of participation, which should be prevented by medical rehabilitation programs. The existing evidence shows that the German rehabilitation model is not effective for all target groups. In addition to intensified measures for patients with a high risk of failed return to work, a less intense rehabilitation form could be useful for patients with moderate disabilities. Therefore, in this study the feasibility of a part-time medical rehabilitation (German abbreviation: BbR) was examined. The BbR was designed as a closed group program with a therapy duration of 48 hours (2 appointments per week over 12 weeks). Furthermore, different access paths to BbR as well as the effects were focused.

Methods Twelve groups with 6 to 12 participants each were planned in 3 outpatient rehabilitation centers. In addition to the regular application process, insured persons were recruited via the network of rehabilitation centers as well as the company service of the German Pension Insurance. The BbR focused on employed patients who were not on sick-leave and had the need for rehabilitation due to back pain. The evaluation was multi-perspective and multi-methodical. All participants completed questionnaires at admission, while and at discharge of the BbR. In addition, discussions in groups were conducted with representatives of the rehabilitation centers, the pension insurance and employers.

Results In total, 7 groups with 56 participants could be realized in 2 rehabilitation centers. The typical BbR-participant was female, married, without children, 48 years old and working full for medium-sizes enterprise without shift work. The majority had no or minor no time of sick-leave in the year prior to rehabilitation. 59% of them were recruited by the rehabilitation centers; only few persons were assigned by the pension insurance. Two thirds would not have applied for a medical rehabilitation without the offer of BbR. Overall, the participants were very satisfied with the BbR. However, the compatibility of the BbR with the job and everyday life was perceived as a challenge. A pre-post comparison showed moderate to strong differences in self-rated health, pain, functional status and work ability.

Conclusion The BbR seems to be a useful additional concept in the German rehabilitation system for patients with moderate disabilities. Before dissemination, the identified challenges should be solved. This applies in particular to the recruitment and compatibility of rehabilitation with work and everyday life.

Ergänzendes Material



Publication History

Publication Date:
31 August 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany