Balint Journal 2020; 21(03): 76-80
DOI: 10.1055/a-1174-7191
Originalarbeit

Beliebigkeit und Verbindlichkeit der Teilnahme an Balint-Gruppen

Erfahrungen mit einer formalisierten Aufnahmeprozedur für Balint-GruppenCommitment and Indifference of Participants in Balint Groups Experience with Formalized Admission Procedures for Balint Groups
Philipp Herzog
1  Facharztpraxis für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Schwerin
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Das Gelingen einer Balint-Gruppensitzung hängt neben der Leiterqualifikation und der Motivation der Teilnehmer von weiteren Faktoren ab, die nicht innerhalb sondern außerhalb der Gruppe zu suchen sind. Als Subsystem im Gesamtsystem des Gesundheitswesens mit seinen administrativen Parametern ist die Balint-Gruppenarbeit eingebettet eine Matrix von Bedingungen, mit denen der Gruppenleiter umso leichter umgehen kann, je besser er sie kennt und gegenüber den Gruppenteilnehmern tansparent macht. Der Autor hat diese Faktoren analysiert und daraus ein formalisiertes Konzept in Form eines „Aufnahmebogens für Balint-Gruppenteilnehmer“ entwickelt, das hier zur Diskussion gestellt wird.

Abstract

Beyond the qualification of the leader and the motivation of the participants the success of a Balint group depends on further criteria, that preferably can be located outside of the group. Being a subsystem of the health care system, Balint work is embedded in a matrix of conditions. The better the group leader is familiar with these, and manages to make them transparent towards the group members, the better they can be dealt with. The author renders an analysis of these criteria and develops a formalized concept by an „admission form for Balint group participants“, which is put up for discussion.



Publication History

Publication Date:
24 September 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York