Psychiatr Prax
DOI: 10.1055/a-1202-2967
Originalarbeit

Validierung der Skala zur Erfassung von Autismusspektrumstörung bei Minderbegabten (SEAS-M) an einer klinisch-psychiatrischen Stichprobe Erwachsener

Validity of the Scale of Pervasive Developmental Disorder in a Clinical Sample of Adults with Intellectual Disability
Julia Böhm
1  Ev. Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge, Abteilung für psychische Gesundheit bei intellektuellen Entwicklungsstörungen
2  Freie Universität Berlin, Fakultät für Erziehungswissenschaft und Psychologie, Zentrum für seelische Gesundheit
,
Hauke Hermann
1  Ev. Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge, Abteilung für psychische Gesundheit bei intellektuellen Entwicklungsstörungen
,
Peter Melchers
3  Klinikum Oberberg, Kreiskrankenhaus Gummersbach und Klinik Marienheide, Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik
,
Tanja Sappok
1  Ev. Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge, Abteilung für psychische Gesundheit bei intellektuellen Entwicklungsstörungen
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel Untersuchung der diagnostischen Validität der Skala zur Erfassung von Autismusspektrumstörung bei Minderbegabten (SEAS-M).

Methodik Unverblindete Anwendung der SEAS-M in einer klinisch-psychiatrischen Stichprobe Erwachsener mit Intelligenzminderung (IM; N = 109) und Autismusverdacht.

Ergebnisse Sensitivität von 89 %, Spezifität von 62 %, Fläche unter der Kurve (AUC) von 0,83 bei einem Grenzwert von 10. Alter, Geschlecht und Schwere der IM sind ohne Einfluss auf den Gesamtwert. Ausgewogenere diagnostische Validität bei leichter bis mittelgradiger IM (Sensitivität/ Spezifität: 85 %/73 %) als bei schwerer bis schwerster IM (93 %/42 %). Konvergente Validität mit anderen Autismusskalen (r = 0,3–0,6), fehlende Korrelationen (divergente Validität) mit Skalen für Problemverhalten.

Schlussfolgerung Die SEAS-M ist ein Screeninginstrument zur Autismusdiagnostik bei Erwachsenen mit leichter bis mittelgradiger IM, wobei die fehlende Verblindung zu einer Überschätzung der diagnostischen Validität geführt haben kann.

Abstract

Objectives The study assesses the diagnostic validity of the Scale of Pervasive Developmental Disorder in Mentally Retarded Persons (PDD-MRS).

Methods Unblinded conduct of PDD-MRS in a clinical psychiatric sample of adults with intellectual disability (ID; N = 109) and suspect of autism.

Results For a cut-off-score of 10, sensitivity was 89 %, specificity 62 % and the Area Under the Curve (AUC) 0.83. The total score was independent of age, gender and level of ID. However the diagnostic validity was better balanced in adults with mild to moderate ID (sensitivity/specificity: 85 %/73 %) compared to those with severe to profound ID (93 %/42 %). The SEAS-M total score was correlated with various ASD screening measures (r = .3–.6), while no correlation was found for scales assessing challenging behavior.

Conclusion To conclude, the PDD-MRS is a screening instrument for diagnosing autism in adults with mild to moderate ID. Knowledge of the PDD-MRS results within the consensus conference may have led to an overestimation of its diagnostic validity.



Publication History

Publication Date:
13 July 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York