Rehabilitation (Stuttg) 2020; 59(06): 348-356
DOI: 10.1055/a-1219-2661
Originalarbeit

Der Einfluss der sozialen Lage auf den Rehabilitationserfolg von Rehabilitanden mit chronischem Rückenschmerz[*]

Ergebnisse einer 2-Jahres-follow-up-Erhebung nach einer stationären verhaltensmedizinisch orthopädischen RehabilitationInfluence of Social Status on the Success of Rehabilitation among Patients with Chronic Low Back PainResults of a 2-year Follow-up after Inpatient Multidisciplinary Rehabilitation
Anne Köpnick
1  Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften, Abteilung Gesundheitspsychologie und -bildung, Europa-Universität Flensburg
,
Petra Hampel
1  Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften, Abteilung Gesundheitspsychologie und -bildung, Europa-Universität Flensburg
› Author Affiliations
Funding: Die Studie wurde durch die Deutsche Rentenversicherung Bund gefördert.

Zusammenfassung

Ziel der Studie Die soziale Ungleichheit in der medizinischen Rehabilitation findet zunehmend Beachtung. Die vorliegende Studie untersuchte die langfristige Wirksamkeit des Schmerzkompetenz- und Depressionspräventionstrainings Debora bei Rehabilitanden mit chronischen Rückenschmerzen in der stationären verhaltensmedizinisch orthopädischen Rehabilitation (VMO) in Abhängigkeit von der sozialen Lage.

Methodik Die Kontrollgruppenstudie mit einer Cluster-Block-Randomisierung überprüfte die langfristige Veränderung der schmerzspezifischen Selbstwirksamkeit, psychischen Belastungen, Funktionskapazität und subjektiven Arbeitsfähigkeit bei 394 Rehabilitanden mit nicht-spezifischen chronischen Rückenschmerzen in Abhängigkeit von der Bedingung (Kontrollgruppe, KG: Schmerzkompetenztraining vs. Interventionsgruppe, IG: zusätzliches Depressionspräventionstraining) und der sozialen Lage (Unter-, Mittel- vs. Oberschicht; nach Deck [1]). Die Daten wurden zu fünf Zeitpunkten erhoben: Beginn (t0), Ende der Rehabilitation (t1), 6-(t2), 12-(t3) und 24-Monatskatamnese (t4). Die Auswertung erfolgte durch 2-faktorielle multi- bzw. univariate Varianzanalysen als per-protocol-(pp)-Analysen und im zweiten Schritt durch Analysen nach Multipler Imputation (MI; N=1089).

Ergebnisse Rehabilitanden der Unterschicht wiesen in der Depressivität, Funktionskapazität und subjektiven Arbeitsfähigkeit generell signifikant schlechtere Werte im Vergleich zur Oberschicht auf. Zudem blieben positive Langzeiteffekte bei Rehabilitanden der Unterschicht eher aus. Dagegen verbesserten sich Rehabilitanden der Mittel- und Oberschicht insbesondere in der IG. Ferner zeigte sich, dass lediglich die IG langfristig in der subjektiven Arbeitsfähigkeit profitierte.

Schlussfolgerung Die Studie belegt den Einfluss der sozialen Lage auf die psychophysische Gesundheit. Ferner wird eine soziale Ungleichheit im langfristigen Rehabilitationserfolg bei chronischen Rückenschmerzen nahegelegt, die durch die Gesundheitskompetenz vermittelt sein könnte. Somit sollten diese Aspekte bereits bei der Konzeption und insbesondere bei der Durchführung von psychologischen Gruppentrainings in der stationären medizinischen Rehabilitation bei chronischen Rückenschmerzen berücksichtigt werden.

Abstract

Purpose Social inequality in medical rehabilitation is receiving increasing attention. The present study examined the impact of the social status on the long-term effectiveness of the pain competence and depression prevention training “Debora” among patients with chronic low back pain (CLBP) in an inpatient multidisciplinary rehabilitation.

Methods The control group study with cluster-block randomization investigated the long-term changes in pain self-efficacy, psychological burden, functional capacity, and subjective work ability among 394 patients with non-specific CLBP depending on the condition (control group, CG: pain competence training vs. intervention group, IG: additional depression prevention training) and the social status (lower, middle vs. upper class; according to Deck [1]). The data were collected at five sample points: pre (t0), post (t1), 6-(t2), 12-(t3) and 24-month follow-up (t4). Multi- or univariate repeated-measures analyses of variance were conducted per protocol (pp). In a second step, results should be confirmed by multiple imputations (MI; N=1089).

Results In general, patients of the lower class showed significantly worse values in depressive symptoms, functional capacity, and subjective work ability compared to the upper class. In addition, positive long-term effects could not be found among patients of the lower class. In contrast, patients of the middle and upper class improved, especially in the IG. Furthermore, only the IG showed long-term improvements in subjective work capacity.

Conclusion This study confirms the influence of the social status on the psychophysical health. Moreover, social inequality in long-term success of rehabilitation of CLBP was suggested, which could be mediated by health literacy. Therefore, these aspects should be taken into account already in the conception and especially in the application of psychological group trainings in inpatient rehabilitation.

* Teile der Ergebnisse wurden beim 15th Congress of the European Forum for Research in Rehabilitation (EFFR) präsentiert: Köpnick A, Hampel P. Effects of socio-economic status on psychological rehabilitation outcomes among patients with chronic low back pain (CLBP). DRV-Schriften 2019; 117: 528–529


Ergänzendes Material



Publication History

Publication Date:
31 August 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany