Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/a-1263-1504
Originalarbeit

Videoassistierte Thorakoskopie unter Erhalt der Spontanatmung – eine anästhesiologische Perspektive

Videoassisted Thoracoscopy with Preserved Spontaneous Breathing – an Anaesthesiological Perspective
1  Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
,
Michael Winkens
1  Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
,
Frank Fuchs
1  Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
,
Alexandros Moschovas
2  Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
,
Matthias Steinert
2  Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Einleitung Videoassistiere thorakoskopische Verfahren (VATS) unter Erhalt der Spontanatmung (NI-VATS) erleben derzeit weltweit eine Renaissance. Bisher liegen nur wenige Berichte über die Selektion geeigneter Patienten sowie das operative und anästhesiologische Management dieser Verfahren in Deutschland vor. In dieser Fallserie legen wir unsere bisherigen Ergebnisse und Erfahrungen zur NI-VATS dar und diskutieren die Ergebnisse anhand vorliegender Umfrageergebnisse und der verfügbaren Literatur.

Methode Retrospektive Datenerhebung aller Patienten, die in unserer Einrichtung einer NI-VATS unterzogen wurden.

Ergebnisse Im Zeitraum 06/2018 bis 1/2020 wurden 17 (9 männliche und 8 weibliche) Patienten einer NI-VATS unterzogen. Die Patienten hatten ein medianes Alter von 68 [61 – 79] Jahren. Vierzehn Patienten hatten eine fortgeschrittene Krebserkrankung, die letztendlich zur Lungenoperation führte. Alle Patienten hatten schwerwiegende Nebenerkrankungen und wurden den ASA-Klassen III (n = 9) und IV (n = 8) zugeordnet. Die Operationen waren von kurzer Dauer (im Median 18 [15 – 27] Minuten) und beinhalteten in 82% der Fälle pleurale Eingriffe (Pleurektomie, Dekortikation oder Einlage einer Thoraxdrainage). Alle Patienten tolerierten die Operation unter Lokalanästhesie und Analgosedierung. Elf Patienten konnten postoperativ direkt über den Aufwachraum auf die Normalstation verlegt werden, die restlichen Patienten wurden einer intensivierten postoperativen Überwachung zugeführt. Fünf der 17 Patienten verstarben im weiteren stationären Aufenthalt, im Median 8 [3,0 – 33,5] Tage nach der Operation im Rahmen ihrer Grunderkrankung. Kein Todesfall konnte mit der Operationstechnik in Zusammenhang gebracht werden.

Diskussion Die NI-VATS stellt bei ausgewählten Patienten und entsprechender Expertise vor Ort eine sichere und praktikable Alternative zur Operation in Allgemeinanästhesie und Einlungenventilation dar. In unserer Einrichtung wurden multimorbide Patienten mit Eingriffen von kurzer Dauer und überschaubarem Ausmaß der NI-VATS unterzogen und kristallisierten sich als geeignete Kandidaten für dieses Verfahren heraus. Neben der sorgfältigen Patientenselektion erscheint das (Er-)Kennen häufiger Komplikationen ein wichtiger Meilenstein der erfolgreichen NI-VATS zu sein.

Abstract

Introduction Video-assisted thoracoscopic procedures with preserved spontaneous breathing (NI-VATS = conscious video-assisted thoracic surgery) have enjoyed a revival in recent years. However, there have been few reports on proper patient selection, as well as surgical or anaesthesiologic management for these procedures in Germany. Therefore, we present our experience with NI-VATS procedures in the form of a case study and discuss the results with a current survey and the current literature.

Method Retrospective evaluation of all NI-VATS procedures at our local institution.

Results From June 2018 to January 2020 n = 17 (9 male and 8 female) patients underwent NI-VATS at our institution. Median age of patients was 68 [61 – 79] years. Fourteen patients suffered from progressive cancer as the underlying disease, leading to thoracic surgery. All patients had a number of comorbidities and were classified according to the ASA categories III (n = 9) or IV (n = 8). Surgical procedures were of short duration (in median 18 [15 – 27] min) and included 82% pleural procedures (pleurectomy, decortication or insertion of pleural drainage). All patients tolerated the surgical procedures under local anaesthesia and conscious sedation very well. Eleven patients could therefore be transferred to the normal ward after surgery, while the remaining patients underwent prolonged and intensified postoperative monitoring. Five of the 17 patients died within the hospital, in median 8 [3.0 – 33.5] days after surgery, in context of the underlying disease. None of the deaths could be associated with the surgical procedures.

Discussion In a well selected patient cohort and with our local experience, NI-VATS is a safe and practicable alternative to standard thoracotomy in general anaesthesia and one-lung ventilation. In our local institution, multimorbid patients with interventions of short duration and reasonable extent underwent successful NI-VATS and emerged as good candidates for this procedure. Careful patient selection and knowledge of the procedure and its side effects present important milestones for successful NI-VATS.



Publication History

Publication Date:
11 November 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany