Zentralbl Chir 2021; 146(01): 30-36
DOI: 10.1055/a-1265-7384
Originalarbeit
Thieme. All rights reserved. (2020) Georg Thieme Verlag KG

Das niederländische Weiterbildungssystem in Aachen – nur wenige Kilometer oder Welten entfernt? Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie

The Maastricht Education System in Aachen – a Few Miles Away or Worlds Apart?
1  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Aachen, Deutschland
,
Tom F. Ulmer
1  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Aachen, Deutschland
2  Department of Surgery, Maastricht UMC+, Maastricht, Niederlande
,
Steven W. M. Olde Damink
1  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Aachen, Deutschland
2  Department of Surgery, Maastricht UMC+, Maastricht, Niederlande
,
Ulf P. Neumann
1  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Aachen, Deutschland
2  Department of Surgery, Maastricht UMC+, Maastricht, Niederlande
,
Anjali A. Roeth
1  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Aachen, Deutschland
2  Department of Surgery, Maastricht UMC+, Maastricht, Niederlande
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 November 2020 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Die Systeme der chirurgischen Weiterbildung unterscheiden sich welt- und auch europaweit stark. Im Rahmen des European Surgical Centers Aachen Maastricht ist unsere Klinik eng mit der chirurgischen Klinik der Maastrichter Uniklinik verbunden. Hierdurch werden die Unterschiede in der chirurgischen Weiterbildung besonders deutlich. In den Niederlanden findet nach jeder Operation eines Weiterbildungsassistenten (WBA) strukturiertes Feedback nach dem OSATS-Prinzip (Objective Structured Assessment of Technical Skills) statt. Ziel dieser Studie war es, das OSATS-Konzept aus Maastricht auch im Aachener Teil des European Surgical Centers Aachen Maastricht einzuführen und die Umsetzbarkeit sowie den Wert für die Weiterbildung zu evaluieren.

Material und Methoden Für die Dauer von 3 Monaten wurde das OSATS-Feedbacksystem in unserer Klinik im Rahmen einer prospektiven Probandenstudie evaluiert. Sieben von 10 WBA, die sich während der Studie in einer Rotation innerhalb unserer Kernklinik befanden, nahmen an der Studie teil (70%). Von den teilnehmenden WBA bekam die Hälfte nach jeder vollständig selbst durchgeführten Operation schriftliches Feedback durch den Ausbilder. Zusätzlich wurde, ebenso wie in der Kontrollgruppe, eine Eigenevaluation nach dem OSATS-System durchgeführt. Primärer Endpunkt war die Umsetzbarkeit des OSATS-Systems, sekundäre Endpunkte waren der Nutzen für die WBA sowie die Unterschiede zwischen Selbst- und Fremdevaluation.

Ergebnisse Das OSATS-System ließ sich einfach in unserer Klinik umsetzen und wurde gut akzeptiert. Durchschnittlich wurden nach 70% der Operationen Feedback-Bögen ausgefüllt. Die Fremdevaluation wurde als sehr nützlich empfunden, die Selbstevaluation dagegen weniger. Das Ausfüllen der Bögen wurde als nicht zeitintensiv bewertet (unter 3 Minuten) und die Mehrzahl der WBA (86%) befürworten eine dauerhafte Einführung des OSATS-Systems in unserer Klinik.

Schlussfolgerung Das OSATS-System ist eine Möglichkeit, während der chirurgischen Weiterbildung strukturiertes Feedback zum Ausbildungsstand und zu nächsten Schritten geben zu können. Es kann einfach in die chirurgische Weiterbildung in Deutschland integriert werden. Eine schriftliche Evaluation durch den Ausbildenden wird von den WBA als sehr nützlich empfunden.

Abstract

Introduction Education for residents in surgery varies not only throughout the world, but also throughout Europe. Our clinic is well connected to Maastricht University Medical in Centre in the Netherlands (European Surgical Centre Aachen Maastricht). On the other hand, there are clear differences in resident programs. In the Netherlands, a structured feedback according to the OSATS concept (Objective Structured Assessment of Technical Skills) is mandatory after every operation performed by residents. The aim of the present study was to transfer the OSATS concept from Maastricht to Aachen and to evaluate the feasibility and benefits of this concept for surgical education.

Material and Methods The OSATS concept was implemented for 3 months in our clinic within a prospective clinical trial. Seven out of 10 residents that were working in our clinic at that time participated in the study (70%). Half of these were assigned to structured written feedback after every autonomously performed operation. Additionally, all participants performed structured written proper feedback according to the OSATS concept. The primary endpoint was the feasibility of the OSATS concept in our clinic; secondary endpoints were the benefits for the residents and the differences between external and self-evaluation.

Results The OSATS-concept was easily implemented in our clinic and met wide acceptance. Evaluation was performed after a mean of 70% of operations. External evaluation was regarded as more beneficial for residents than self-evaluation. Structured written evaluation according to the OSATS concept was not time-consuming (< 3 minutes) and most residents (86%) supported permanent implementation of the OSATS concept in our clinic.

Conclusion The OSATS concept is a suitable approach to provide structured feedback to residents in continuous education. It can easily be implemented in resident education in Germany. Structured, written feedback by senior physicians is perceived as beneficial by residents.