Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42(03): 127-135
DOI: 10.1055/a-1406-4253
Forschung

Versorgungsforschung mit pflanzlichen Arzneimitteln – Die pharmako-epidemiologische Datenbank PhytoVIS[ * ]

Tankred Wegener
1   Consulting HMP, Weinheim
8   AG Wissenschaft der Kooperation Pflanzliche Arzneimittel GbR, Bonn
,
Karen Nieber
2   Universität Leipzig, Leipzig
8   AG Wissenschaft der Kooperation Pflanzliche Arzneimittel GbR, Bonn
,
Karin Kraft
3   Universitätsmedizin Rostock, Rostock
8   AG Wissenschaft der Kooperation Pflanzliche Arzneimittel GbR, Bonn
,
Stefan Siegmund
4   Convidia clinical research GmbH, Münster
8   AG Wissenschaft der Kooperation Pflanzliche Arzneimittel GbR, Bonn
,
Olaf Kelber
5   Research and Development, Phytomedicines Supply and Development Center, Bayer Consumer Health, Steigerwald Arzneimittelwerk GmbH, Darmstadt
8   AG Wissenschaft der Kooperation Pflanzliche Arzneimittel GbR, Bonn
,
Detmar Jobst
6   Universität Bonn, Bonn
8   AG Wissenschaft der Kooperation Pflanzliche Arzneimittel GbR, Bonn
,
Barbara Steinhoff
7   Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e. V., Bonn
8   AG Wissenschaft der Kooperation Pflanzliche Arzneimittel GbR, Bonn
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Pflanzliche Arzneimittel (Phytopharmaka) sind im Rahmen der apothekengestützten Selbstmedikation ein wichtiger Teil der eigenverantwortlichen Versorgung mit Arzneimitteln. Erkenntnisse zu Anwendungserfahrungen sowie zu Nutzen und Risiken können mit einer adäquaten Versorgungsforschung gewonnen werden. Gerade zu Risikogruppen wie Schwangere, Kinder und Patienten mit Begleiterkrankungen sind bisher nur wenige Anwendungsdaten vorhanden. Um diese Lücke zu schließen, hat die Kooperation Phytopharmaka zusammen mit dem Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie am Universitätsklinikum Köln (IMSIE) die Datenbank PhytoVIS entwickelt. In einer ersten pharmako-epidemiologischen Phase wurden mit PhytoVIS produktübergreifend und indikationsbezogen Anwendungsdaten zu pflanzlichen Arzneimitteln von über 20 000 Patienten in Apotheken und Arztpraxen erfasst und so deren Wahrnehmung von Nutzen und Risiken der Selbstmedikation mit pflanzlichen Arzneimitteln dokumentiert.

Abstract

Health care research with herbal medicinal products - the pharmaco-epidemiological database PhytoVIS

Herbal medicinal products are an important part of the self-responsible supply of medicines in the context of pharmacy-supported self-medication. Findings on application experiences as well as on benefits and risks can be obtained using adequate health services research. Particularly for risk groups such as pregnant women, children and patients with concomitant diseases, still only few application data is available. In order to fill this gap, Kooperation Phytopharmaka, a scientific organization dedicated to the research and application of herbal medicinal products, has developed the PhytoVIS database together with the Institute for Medical Statistics, Informatics and Epidemiology at the University Hospital Cologne (IMSIE). In a first pharmaco-epidemiological phase, PhytoVIS has collected product- and indication-related application data on herbal medicinal products from more than 20,000 patients in pharmacies and medical practices. This data collection documents how patients perceive the benefits and risks of self-medication with herbal medicinal products.

* Gekürzte und überarbeitete Fassung der Erstpublikation Wegener T et al. Versorgungsforschung mit pflanzlichen Arzneimitteln – Die pharmako-epidemiologische Datenbank PhytoVIS. Pharm. Ind. 2021; 83, Nr. 3: 416 – 423




Publication History

Article published online:
16 June 2021

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany