Rehabilitation (Stuttg) 2021; 60(05): 330-338
DOI: 10.1055/a-1478-9823
Originalarbeit

Berufliche Teilhabe nach einer medizinischen Rehabilitation aufgrund pneumologischer Erkrankungen

Repräsentative Analysen auf Basis der Routinedaten der Deutschen RentenversicherungWork Participation after Multimodal Rehabilitation due to Respiratory DiseasesRepresentative Analyses using Routine Data of the German Pension Insurance
Marco Streibelt
1   Deutsche Rentenversicherung Bund, Geschäftsbereich Sozialmedizin und Rehabilitation, Berlin
,
Pia Zollmann
1   Deutsche Rentenversicherung Bund, Geschäftsbereich Sozialmedizin und Rehabilitation, Berlin
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel der Studie Für das deutsche Rehabilitationssystem existieren nur wenige repräsentative Erkenntnisse zur beruflichen Wiedereingliederung nach einer medizinischen Rehabilitation. Für Personen, die aufgrund einer Atemwegserkrankung eine Rehabilitation in Trägerschaft der Deutschen Rentenversicherung (DRV) absolvierten, soll deshalb ermittelt werden, (a) welche sozialmedizinischen Risiken im Vorfeld der Rehabilitation bestehen, (b) wie gut die berufliche Teilhabe im Anschluss gelingt und (c) welche Informationen mit der beruflichen Teilhabe assoziiert sind.

Methodik Die Fragen wurden anhand der Reha-Statistik-Datenbasis der DRV beantwortet. Eingeschlossen wurden Rehabilitanden, die in 2016 eine medizinische Rehabilitation mit einer 1. Entlassdiagnose aus dem Kapitel J der ICD-10 abgeschlossen hatten. Die Analysen wurden für die Gesamtgruppe sowie differenziert nach den beiden Haupterkrankungen Asthma bronchiale und COPD durchgeführt. Berufliche Teilhabe wurde sowohl über eine monatliche Zustandsvariable bis 24 Monate nach der Rehabilitation als auch als Quote aller Personen, die nach 12 respektive 24 Monaten im Erhebungsmonat und den 3 vorhergehenden Monaten sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren, operationalisiert. Für die Analyse der Einflussfaktoren auf stabile berufliche Teilhabe wurden multiple logistische Regressionsmodelle mit schrittweisem Einschluss, getrennt für die Quoten nach 12 und 24 Monaten, kalkuliert.

Ergebnisse Insgesamt flossen 19 287 Datensätze in die Analyse ein (Asthma bronchiale: n=9108, 47%; COPD: n=6215, 32%). Pneumologische Patienten waren durchschnittlich 53 Jahre alt, beide Geschlechter waren gleich verteilt. 14% wiesen keine Fehlzeiten, 11% 6 Monate und mehr im Jahr vor der Reha auf. Bei 39 bzw. 38% wurde eine psychische bzw. kardiologische Komorbidität dokumentiert. Insgesamt wiesen Patienten mit einer COPD größere sozialmedizinische Risiken vor der Reha auf als Asthma-Patienten. Dementsprechend verblieben COPD-Patienten nur etwa zur Hälfte in aktiver Beschäftigung, während dies etwa 80% der Asthma-Patienten gelang. Die stärksten Einflussfaktoren auf stabile berufliche Teilhabe waren die Fehlzeiten sowie das Entgelt vor Rehabilitation.

Schlussfolgerung Etwa 2 Drittel aller Personen mit Atemwegserkrankungen sind nach einer medizinischen Rehabilitation in Deutschland wieder stabil in Arbeit, wobei große Unterschiede zwischen Asthma bronchiale und COPD bestehen. Insbesondere die Fehlzeiten sowie das Entgelt vor Reha determinieren dies. Die Analyse stellt erstmals repräsentative Daten zur beruflichen Wiedereingliederung nach medizinischer Rehabilitation aufgrund einer Atemwegserkrankung vor.

Abstract

Purpose For the German rehabilitation system there are only few representative findings on occupational reintegration after medical rehabilitation. For persons who have undergone rehabilitation on behalf of the German Pension Insurance (GPI) due to a respiratory disease, it is therefore needed to determine (a) what socio-medical risks exist prior to rehabilitation, (b) how well persons were able to participate in working life after rehabilitation, and (c) what conditions determine the work participation.

Methods The study is conducted on the basis of the GPIʼs database of rehabilitation statistics. Included were all persons, who completed medical rehabilitation in 2016 with a main discharged diagnosis from chapter J of the ICD-10. The analyses were carried out for the entire group and also in a differentiated manner for the the 2 main diseases bronchial asthma and COPD. Work participation was operationalized both via a monthly status variable until 24 months after rehabilitation and as a rate of all persons who were employed at the 12 and 24 months follow up and in the 3 months before, respectively. To analyze the factors influencing stable work participation, multiple logistic regression models with stepwise inclusion were calculated separately for the rates after 12 and 24 months.

Results A total of 19,287 data sets were included in the analysis (bronchial asthma: n=9,108, 47%; COPD: n=6,215, 32%). Patients with respiratory diseases were 53 years old on average, both genders were equally distributed. 14% had no absenteeism, 11 % stated an absence leave 6 months or more in the year prior to rehabilitation. Mental and cardiovascular comorbidity was documented in 39 and 38% of the cases, respectively. Overall, patients with COPD had higher socio-medical risks before rehabilitation than asthma patients. Accordingly, only about half of the COPD patients remained in active employment, while about 80% of the asthma patients succeeded in this. The strongest influencing factors on stable work participation were the time of sick leave as well as income prior to rehabilitation.

Conclusion About two thirds of all persons with respiratory diseases are in stable employment after medical rehabilitation in Germany, with large differences between asthma bronchiale and COPD. In particular, the absenteeism as well as the wage before rehabilitation determine this. The analysis provides representative data on occupational reintegration after medical rehabilitation due to a respiratory disease for the first time.

Zusätzliches Material



Publication History

Article published online:
29 June 2021

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany