Der Notarzt 2021; 37(05): 270-277
DOI: 10.1055/a-1488-5625
Originalarbeit

Überprüfung der Kompetenzen von Notfallsanitätern – Umfragestudie zu Umsetzung und Rahmenbedingungen durch Ärztliche Leiter Rettungsdienst

Review of Emergency Paramedic Competencies – Survey on Implementation and Frameworks Condition by Directors of Medical Emergency Services
Stefan Ostmeier
1  Fachdienst Bevölkerungsschutz, Ärztliche Leitung Rettungsdienst Landkreis Diepholz, Diepholz, Deutschland
,
Hendrik Eismann
2  Anästhesie und Intensivmedizin, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland (Ringgold ID: RIN9177)
,
Thomas Hofmann
3  Sektion Bildung, Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft im Rettungsdienst, Aachen, Deutschland
,
2  Anästhesie und Intensivmedizin, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland (Ringgold ID: RIN9177)
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Eine Kompetenzüberprüfung von Notfallsanitätern (NFS) ist durch die Ärztlichen Leiter Rettungsdienst (ÄLRD) empfohlen. Die Umsetzung erfolgt individuell im Rettungsdienstbereich. Ziel der Studie ist die Beschreibung der aktuellen Situation als Diskussionsbeitrag für Weiterentwicklungen.

Methode In der Zeit von Sept. 2019 bis Mai 2020 wurden die ÄLRD zu ihren verfügbaren Ressourcen, der Art der Kompetenzüberprüfung, der Konsequenzen und Bewertung der eigenen Arbeit befragt.

Ergebnisse Siebzig ÄLRD sind im Mittel für 311 NFS zuständig. Die Überprüfung wird in 87,1% von Praxisanleitern (PA) unterstützt. Am häufigsten werden Fallszenarien eingesetzt. 10% überprüfen nicht. Die ÄLRD bewerten ihre eigene Arbeit mit der Schulnote befriedigend und nennen mangelnde Ressourcen als Haupthinderungsgrund. Bei Nichtbestehen werden Wiederholungsprüfungen angeboten und der Einsatz als Transportführer ausgesetzt.

Schlussfolgerung In vielen Bereichen findet eine Überprüfung nach Vorgaben des Pyramidenprozesses II statt. Einzelne Bereiche überprüfen die Kompetenz nicht oder wenden nichtgeeignete Prüfungsformate an. Die Praxisanleiter leisten einen wichtigen Beitrag. Übergreifende Konzepte mit Transparenz und Qualität sind weiterzuentwickeln, um Konsequenzen aus Überprüfungen zu rechtfertigen. Bundesweite Konzepte können ÄLRD entlasten und die Einsatzflexibilität der Mitarbeiter erhöhen.

Abstract

Background A competence review of paramedics is recommended by medical directors of rescue services (MDRS). The implementation occurs individually in the rescue service area. The aim of the study is the description of the current situation as a contribution to the discussion for further developments.

Methods Using a developed protocol by the authors, from Sept. 2019 to May 2020 MDRS were surveyed regarding their available resources, the type of competence review, the consequences and the evaluation of their own work.

Results Seventy MDRS are responsible for an average of 311 paramedics. The review is supported by paramedic instructors in 87.1%. The most frequent used method is case scenario. In 10%, no review is conducted. The MDRS rate their own work with a satisfying grade and cite lack of resources as the main obstacle. If a competence review is failed, retests are offered and the assignment as a transport leader is suspended.

Discussion In many areas, a review takes place according to specification of the pyramid process II. Individual areas do not check competence or use suitable examination formats. The paramedic instructors make an important contribution. The development of cross-department concepts with transparency and quality must be further developed in order to justify the consequences of review. Nationwide concepts can relieve the workload of the MDRS and increase the flexibility of the professionals in all areas.



Publication History

Received: 17 December 2020

Accepted after revision: 19 April 2021

Publication Date:
09 July 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany