Erfahrungsheilkunde 2021; 70(04): 225-230
DOI: 10.1055/a-1528-4310
Praxis

Long-COVID – Eine Mitochondriopathie?

Uwe Gröber

Zusammenfassung

In Deutschland steigt die Impfquote wöchentlich, so dass ein Ende der kritischen Phase der Coronavirus-Pandemie absehbar scheint. Nach Schätzungen der WHO leidet etwa jeder 10. COVID-19-Patient noch 12 Wochen nach der Infektion unter lang anhaltenden Beschwerden, auch wenn er nicht in der Klinik behandelt werden musste. Das SARS-CoV-2-Virus kann zentrale mitochondriale Funktionen beeinflussen und damit eine Störung der angeborenen Immunität sowie der antiviralen Signalwege und mitochondrialen Dynamik auslösen. Dies spielt aller Wahrscheinlichkeit nach eine zentrale Rolle in der Pathogenese von COVID-19 als auch von Long-COVID. Der Beitrag geht auf die spezifische Zellinfektion sowie auf neue antivirale Strategien ein.

Abstract

In Germany, the vaccination rate is increasing from week to week, so that an end of the critical phase of the coronavirus pandemic seems to be in sight. According to WHO estimates, about one in 10 COVID-19 patients still suffers from long-lasting symptoms 12 weeks after the infection, even if they did not require hospital treatment. The SARS-CoV-2 virus can affect central mitochondrial functions, thus causing a disorder of innate immunity as well as antiviral signaling pathways and mitochondrial dynamics. In all probability, this plays a central role in the pathogenesis of COVID-19 as well as long COVID. The article addresses specific cell infection as well as new antiviral strategies.



Publication History

Article published online:
23 August 2021

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany