Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
DOI: 10.1055/a-1535-1977
Originalarbeit

Selbsteinschätzung der funktionellen Leistungsfähigkeit (SELF): Messeigenschaften in der beruflich orientierten medizinischen Rehabilitation

Self-evaluation of Functional Capacity (SELF): Measurement Properties in Work-related Medical Rehabilitation
1  Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH an der Deutschen Sporthochschule Köln, Köln, Deutschland
,
Torsten Alles
1  Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH an der Deutschen Sporthochschule Köln, Köln, Deutschland
,
Christian Hetzel
1  Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH an der Deutschen Sporthochschule Köln, Köln, Deutschland
,
Ingo Froboese
2  Institut für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation, Deutsche Sporthochschule Köln, Köln, Deutschland
,
Maurizio Trippolini
3  Department of Health Professions, Berner Fachhochschule, Bern, Schweiz
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel Ermittlung der konkurrenten, diskriminanten und prognostischen Validität der Selbsteinschätzung der funktionellen Leistungsfähigkeit (SELF) bei orthopädischen Patienten der beruflich orientierten medizinischen Rehabilitation.

Material und Methoden In einer prospektiven Kohortenstudie wurden Patienten aus vier Einrichtungen mit beruflich orientierter medizinischer Rehabilitation rekrutiert. Als Außenkriterien für die Überprüfung der konkurrenten Validität dienten der Work Ability Score (WAS) und die Functional Capacity Evaluation (FCE)-basierte Einschätzung der zulässigen Arbeitsschwere nach REFA. Für die diskriminante Validität wurde das Ultra-Kurz-Screening (UKS) verwendet. Die a priori definierten Hypothesen wurden anhand von bivariaten und partiellen Korrelationsmaßen überprüft. Die prognostische Validität wurde mittels logistischer Regressionsmodelle berechnet. Zielgröße war die Rückkehr in Arbeit (RTW) drei Monate nach Reha-Ende.

Ergebnisse Die Daten von 227 rekrutierten Probanden wurden analysiert. Hinsichtlich der konkurrenten Validität bestätigten sich die a priori definierten Hypothesen (0,4≤r≤0,6) zum WAS (r=0,41) und der zulässigen Arbeitsschwere (r=0,50). Der Zusammenhang mit dem UKS lag erst nach Kontrolle der derzeitigen Schmerzen (r=−0,24) im erwarteten Bereich (−0,1≤r≤−0,3). Zur Überprüfung der prognostischen Validität wurden die von 127 Probanden verfügbaren Nachbefragungsdaten ausgewertet. Ein Anstieg des SELF um einen Punkt war nach Kontrolle der Arbeitsschwere der Tätigkeit mit einer 1,07-fach (p<0,001) höheren RTW-Chance assoziiert.

Schlussfolgerung Die konkurrente und diskriminante Validität des SELF wurde bei orthopädischen Patienten der beruflich orientierten medizinischen Rehabilitation bestätigt. Das Instrument erwies sich darüber hinaus als prognostisch valide. Die Anpassungsgüte des ausschließlich auf dem SELF basierenden Modells war jedoch gering.

Abstract

Objective The aim was to analyze the concurrent, discriminant and prognostic validity of the Self-evaluation of functional capacity (SELF) in patients with musculoskeletal disorders within the work-related medical rehabilitation.

Material and Methods A multicentric prospective cohort study was conducted. The Work Ability Score (WAS) and the Functional Capacity Evaluation (FCE-) based estimation of the perceived work capacity (light to heavy) were used as external criteria in determining the concurrent validity. The extent of psychosocial issues (Ultra Kurz Screening) was used to examine the discriminative validity. Bivariate and partial correlation measures were calculated to verify a priori hypotheses. Logistic regression models regarding return to work three months post discharge were calculated to evaluate the prognostic validity.

Results The evaluation of concurrent and discriminatory validity was based on 227 subjects recruited in four institutions. With regard to concurrent validity, the expected correlations (0.4≤r≤0.6) for WAS (r=0.41) and the perceived work capacity (r=0.50) were confirmed. The correlation with the psychosocial issues (r=−0.24) was within the expected range (−0.1≤r≤−0.3) after controlling for current pain. The prognostic validity was evaluated using 127 subjects who participated in the follow-up survey. A one-point increase in SELF was associated with a 1.07-fold (p<0.001) higher chance of RTW after adjusting for work severity.

Conclusion The findings support the concurrent and discriminant validity of the SELF in patients with chronic musculoskeletal disorders in a work-related medical rehabilitation setting. The prognostic validity of the SELF was weak.



Publication History

Received: 12 May 2021

Accepted: 22 June 2021

Publication Date:
26 July 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany