NOTARZT
DOI: 10.1055/a-1769-5138
Kasuistik

Gallenblasenausriss nach mechanischer Reanimation

Gall Bladder Blowout Injury after Mechanical Resuscitation
1   Medizinische Klinik m.S. Nephrologie und Internistische Intensivmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland (Ringgold ID: RIN14903)
,
Martina T. Mogl
2   Chirurgische Klinik, Campus Charité Mitte | Campus Virchow-Klinikum, Charité Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland (Ringgold ID: RIN14903)
,
Jens Nee
1   Medizinische Klinik m.S. Nephrologie und Internistische Intensivmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland (Ringgold ID: RIN14903)
,
Lars Trenkmann
1   Medizinische Klinik m.S. Nephrologie und Internistische Intensivmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland (Ringgold ID: RIN14903)
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Thoraxkompressionsbedingte Verletzungen im Zuge einer kardiopulmonalen Reanimation umfassen vor allem Läsionen der Haut und des knöchernen Thoraxes. Schwere und lebensbedrohliche Komplikationen einer Reanimation sind jedoch ebenfalls beschrieben. Wir berichten von einer 65-jährigen Patientin, die aufgrund eines Myokardinfarkts einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitt und unter dem Einsatz eines externen Thoraxkompressionsgerätes (Lund University Cardiac Arrest System [LUCAS]) erfolgreich reanimiert werden konnte. Thoraxkompressionsbedingt kam es zu einem Gallenblasenausriss mit Leberlazerationen, die im Verlauf zu einem hämorrhagischen Schock führten, was mittels einer FAST-Ultraschalluntersuchung diagnostiziert und in einer Notfalllaparotomie therapiert werden konnte. Wir empfehlen ein standardisiertes Prozedere bei der Versorgung von Patienten nach Erreichen eines ROSC.

Abstract

Cardiopulmonal Resuscitation can cause adverse events such as skin lesions and thoracic trauma, but severe injuries are also described. We report of a patient who suffered from ACCD-associated abdominal bleeding caused by liver lazeration in combination with gall bladder blowout injury after out-of-hospital-resuscitation using Lund University Cardiac Arrest System (LUCAS). This visceral complication was detected in a FAST ultrasound examination and therefore surgical treatment could be successfully provided after coronal intervention. We recommend to treat patients with ROSC using a standardized protocol in order to avoid death from traumatic resuscitation complications.



Publication History

Received: 28 August 2021

Accepted after revision: 09 February 2022

Article published online:
28 March 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany