Psychiatr Prax
DOI: 10.1055/a-1773-7662
Originalarbeit

Umgang ambulanter Psychotherapeut*innen mit traumatischen Erfahrungen von Patient*innen unter Berücksichtigung einer traumatherapeutischen Zusatzqualifikation

How Outpatient Psychotherapists Deal with Patients’ Traumatic Experiences in Consideration of an Additional Qualification in Trauma Therapy
Juliane Lüders
1   Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig
,
Christian Sander
1   Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig
,
Anya Leonhard
1   Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig
,
Ingo Schäfer
2   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Sven Speerforck
1   Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig
,
Georg Schomerus
1   Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel der Studie Untersuchung der Unterschiede im Umgang mit traumatischen Erfahrungen von Patient*innen zwischen Psychotherapeut*innen mit und ohne traumatherapeutischer Weiterbildung (tWB) beziehungsweise Teilqualifikation.

Methodik Onlinebefragung von ambulanten Psychotherapeut*innen (N = 148) zu möglichen Hindernissen in der Thematisierung traumatischer Erfahrungen von Patient*innen sowie dem selbstberichteten berufspraktischen Handeln.

Ergebnisse Das Vorliegen einer tWB ist assoziiert mit einem höheren Kompetenzerleben im berufspraktischen Handeln und weniger Hindernisse in der Thematisierung traumatischer Erfahrungen.

Schlussfolgerung Ein geringeres Kompetenzerleben von Psychotherapeut*innen ohne tWB spricht für den Bedarf obligatorischer Weiterbildungsmaßnahmen. Der Ausbau von niederschwelligen Behandlungsangeboten für Betroffene von traumatischen Erfahrungen und der Abbau von Zugangsbarrieren sind dringend notwendig.

Abstract

Objective Investigation of the differences in dealing with traumatic experiences of patients between psychotherapists with and without further training in trauma therapy or partial qualification.

Methods Online survey of outpatient psychotherapists (N = 148) on possible obstacles in addressing traumatic experiences of patients and self-reported professional practice.

Results Further training in trauma therapy is associated with a higher level of competence in professional practice and fewer obstacles in addressing traumatic experiences.

Conclusion A lower level of competence among psychotherapists without further training in trauma therapy speaks for the need for compulsory trainings. The expansion of low-threshold treatment offers for those affected by traumatic experiences and the dismantling of access barriers is urgently needed.



Publication History

Article published online:
14 March 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany