Psychiatr Prax
DOI: 10.1055/a-1823-5191
Kritischer Essay

„Shifting the Curve“: Neue Entwicklungen und Herausforderungen im Bereich der Public Mental Health

„Shifting the Curve“: New Developments and Challenges in the Field of Public Mental Health
Ulrich Reininghaus
1   Abteilung Public Mental Health; Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Public Mental Health, ZI Seelische Gesundheit Mannheim
,
Georg Schomerus
2   Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig
,
Heike Hölling
3   Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Robert Koch-Institut
,
Andreas Seidler
4   Institut und Poliklinik für Arbeits- und Sozialmedizin, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden
,
Ansgar Gerhardus
5   Abteilung für Versorgungsforschung, Institut für Public Health und Pflegeforschung, Universität Bremen
,
Burkhard Gusy
6   Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeitsbereich Public Health: Prävention und psychosoziale Gesundheitsforschung, Freie Universität Berlin
,
Steffi Riedel-Heller
7   Medizinische Fakultät, Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP), Universität Leipzig
› Author Affiliations

Zusammenfassung

In der nationalen und internationalen Forschung nimmt das noch relativ junge Fach der Public Mental Health einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Allerdings bleibt eine zentrale Herausforderung, dieses Fach in seiner Interdisziplinarität abzubilden und den Diskurs im Spannungsfeld von Public Health, psychiatrischer Epidemiologie, psychischer Gesundheitsförderung, Prävention und Versorgungsforschung zu führen, um sein innovatives Potenzial vollständig auszuschöpfen. In diesem Spannungsfeld stellen sich eine Reihe von grundsätzlichen konzeptionellen und methodischen Fragen, die in diesem Essay unter Bezugnahme auf die Populationsstrategie von Geoffrey Rose exemplarisch auch hinsichtlich fundamentaler Ursachen von sozialen und gesundheitlichen Ungleichheiten erörtert und adressiert werden sollen, mit dem letztendlichen Ziel, die Grundlage zur Erfassung und Veränderung von psychischer Gesundheit auf Populationsebene zu verbessern.

Abstract

In recent years, the field of public mental health has received increasing attention in national and international research. However, a key challenge remains to map this field in its interdisciplinarity across the entire spectrum of mental health and lead the discourse between public health, psychiatric epidemiology, mental health promotion, prevention, and health services research in order to realize more fully its innovative potential for improving mental health at the population level. In this interdisciplinary discourse, a number of fundamental conceptual and methodological issues arise, which will be discussed in this essay in relation to Geoffrey Roseʼs population strategy. In a national initiative across relevant learned societies that has recently been formed, these issues are currently starting to be addressed, also in relation to fundamental causes of social and health inequalities, which ultimately is geared towards more tangible strategies for improving mental health at the population.



Publication History

Article published online:
12 September 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany