CC BY-NC-ND 4.0 · Suchttherapie 2022; 23(03): 121-129
DOI: 10.1055/a-1824-7646
Schwerpunktthema

Umsetzung von Testung, Diagnostik und Behandlung der Hepatitis C in Einrichtungen der niedrigschwelligen Drogenhilfe in Deutschland – eine Querschnittsbefragung

Implementation of testing, diagnostic and treatment of hepatitis C in low-threshold drug help facilities in Germany – a cross-sectional survey
Bernd Schulte
1   Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg (ZIS), Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Hamburg
,
Britta Jacobsen
1   Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg (ZIS), Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Hamburg
,
Maria Kuban
2   Deutsche Aidshilfe (DAH), Berlin
,
Ludwig Kraus
3   IFT Institut für Therapieforschung, München
4   Department of Public Health Sciences, Centre for Social Research on Alcohol and Drugs, Stockholm University, Stockholm, Sweden
5   Institute of Psychology, ELTE Eötvös Loránd University, Budapest, Hungary
,
Jens Reimer
1   Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg (ZIS), Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Hamburg
,
Christiane Sybille Schmidt
1   Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg (ZIS), Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Hamburg
,
Dirk Schäffer
2   Deutsche Aidshilfe (DAH), Berlin
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Einrichtungen der Aids- und Drogenhilfe bieten einen niedrigschwelligen Zugang für Menschen mit injizierendem und anderen Drogenkonsumformen und spielen somit eine zentrale Rolle für die Eindämmung von Hepatitis C Virus (HCV)-Infektionen in dieser Hochrisikogruppe. Ziel dieser Studie ist es, die Versorgungsleistungen sowie Barrieren von HCV-spezifischen Maßnahmen in Einrichtungen der Aids- und Drogenhilfe mit niedrigschwelligen Angeboten in Deutschland zu beschreiben.

Methode Die Querschnittsbefragung adressierte Einrichtungsstrukturen, Verfügbarkeit von HCV-spezifischen Maßnahmen (Prävention, Testung, Diagnostik, Therapie), strukturelle, einrichtungsbezogene und patient:innenbezogene Barrieren. Die Vergabe von Konsumutensilien wurde als Kriterium für die Auswahl von Einrichtungen mit einem niedrigschwelligen Zugang für Menschen mit injizierendem und anderen Drogenkonsumformen herangezogen. Die Datenanalyse erfolgte deskriptiv, indem Einrichtungen anhand ihrer Merkmale zusammengefasst, beschrieben und analysiert wurden.

Ergebnisse Von 380 kontaktierten Einrichtungen gingen Antworten von 135 Einrichtungen mit einer Vergabe von Konsumutensilien in die Auswertung ein. Der Großteil der Einrichtungen bot Informationen zu „Safer Use“ (98,5%) und Beratungen zu HCV (87,4%) an. Etwa 28% der Einrichtungen verfügten über HCV-Antikörper bzw. Schnelltestangebote. 40% bzw. 64,4% aller Einrichtungen gaben an, dass Klient:innen mit einem positiven Antikörpertestergebnis bzw. mit einer entsprechenden Diagnose (z. B. chronische HCV-Infektion) in die medizinische Versorgung weitervermittelt werden können. Als Hauptbarrieren für eine verbesserte Umsetzung von HCV-spezifischen Maßnahmen wurden ungenügende Finanzierung und klient:innenbezogene Barrieren (z. B. mangelnde Zuverlässigkeit) genannt.

Schlussfolgerungen Während Maßnahmen zur HCV-Prävention integraler Bestandteil der niedrigschwelligen Drogenhilfe sind, ist die Verfügbarkeit und Inanspruchnahme von HCV-Test- und Versorgungsangeboten für Menschen mit injizierendem und anderen Drogenkonsumformen so gering, dass dies nicht ausreicht, um HCV-Infektionen in dieser Hochrisikogruppe signifikant einzudämmen. Neben einer ausreichenden Finanzierung sind klient:innenbezogene Maßnahmen zur Verbesserung der Inanspruchnahme der Angebote notwendig.

Abstract

Background AIDS and drug aid facilities offer a low-threshold access for people with injecting and other forms of drug use and thus play a central role in reducing hepatitis C virus (HCV) infections in this high-risk group. The aim of this study is to describe the provision and barriers of HCV-specific measures in facilities with low-threshold services for drug users in Germany.

Method The cross-sectional survey addressed facility structures, availability of HCV-specific measures (prevention, testing, diagnostics, therapy), structural, facility-related and patient-related barriers. The allocation of consumer paraphernalia was used as a criterion for the selection of facilities with low-threshold access for people with injecting and other forms of drug use. The data analysis was carried out descriptively by summarizing and analyzing facilities based on their characteristics.

Results Of the 380 facilities contacted, responses from 135 facilities with low-threshold access for people with injecting and other forms of drug use were included in the analysis. Most of the facilities offer information on “safer use” (98.5%) and HCV-counselling (87.4%). Around 28% of the facilities have HCV antibody or rapid tests available. 40% and 64.4% of all facilities stated that clients with a positive antibody test result or with a corresponding diagnosis (e. g. chronic HCV infection) can be referred to medical care. Insufficient funding and client-related barriers (e. g. lack of reliability) were mentioned as the main barriers to improving the implementation of HCV-specific measures.

Conclusions While general HCV-prevention measures are an integral part of low-threshold services for drug users in Germany, the availability and uptake of HCV testing and HCV care services for people with injecting and other forms of drug use is not sufficient to significantly reduce HCV infections in this high-risk group. In addition to adequate funding, client-centered interventions are needed to improve the uptake of such offers.



Publication History

Article published online:
08 June 2022

© 2022. The Author(s). This is an open access article published by Thieme under the terms of the Creative Commons Attribution-NonDerivative-NonCommercial-License, permitting copying and reproduction so long as the original work is given appropriate credit. Contents may not be used for commercial purposes, or adapted, remixed, transformed or built upon. (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/).

Georg Thieme Verlag
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany