Z Gastroenterol
DOI: 10.1055/a-1909-2383
Originalarbeit

Kosteneffizienz der Behandlung von Aszites bei Leberzirrhose im Rahmen des G-DRG-Systems

Cost-efficiency of ascites treatment in the G-DRG system
Simone Claus
1   Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Aachen, Aachen, Germany (Ringgold ID: RIN39058)
,
Jonathan Frederik Brozat
1   Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Aachen, Aachen, Germany (Ringgold ID: RIN39058)
,
Christian Trautwein
1   Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Aachen, Aachen, Germany (Ringgold ID: RIN39058)
,
1   Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Aachen, Aachen, Germany (Ringgold ID: RIN39058)
› Author Affiliations

Zusammenfassung

In Deutschland sind rund 1 Mio. Menschen von einer Leberzirrhose betroffen. Eine häufige Komplikation stellt dabei das Auftreten von Aszites dar. Durch die steigende Leistungsverdichtung im Krankenhaus sowie die zunehmende Ökonomisierung im Gesundheitssektor befinden sich die Kliniken im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftlichkeit und patientenorientierter Gesundheitsversorgung. Angesichts geringer Erlösflexibilität durch Fallpauschalen sind die Behandlungskosten ein wichtiger Ansatzpunkt der Erfolgsoptimierung und des effektiven Umgangs mit Ressourcen. Das Ziel dieser Arbeit war daher eine Aufarbeitung der Kosten- und Erlösstrukturen der Aszitesbehandlung in einem universitären Zentrum mit hepatologischem Schwerpunkt. Für diese Studie wurden die Behandlungsdaten von 778 Patienten, die im Zeitraum von 2016 bis 2019 in der Medizinischen Klinik III des Universitätsklinikums Aachen aufgenommen wurden, retrospektiv und anonymisiert ausgewertet. Die ermittelten Leistungen wurden im Rahmen einer Prozesskostenrechnung wirtschaftlich bewertet und den Erlösanteilen der Matrix aus Kostenstellen und Kostenarten des Diagnosis-Related-Groups (DRG)-Systems gegenübergestellt. Es zeigten sich Unterdeckungen in allen untersuchten Bereichen entlang des Behandlungspfades, sodass gegenwärtig die Versorgung des Aszites bei Zirrhose nicht kostendeckend im deutschen DRG-System abgebildet ist. Dies ist insbesondere auf eine höhere Fallschwere der universitär behandelten Patienten zurückzuführen.

Abstract

In Germany, around 1,000,000 people are affected by cirrhosis of the liver, with ascites being a common consequence. Hospitals are caught between the opposing aims of profitability and patient-centered treatment as a result of the increasing compression of services in hospitals and the increasing economization in the healthcare sector. Treatment costs are a crucial starting point for optimizing success and the optimal use of resources, given the restricted revenue flexibility due to established flat charges per case. The goal of this study is to examine the exact cost and income structures for ascites therapy at a university hospital that specializes in liver diseases. The treatment data of 778 patients admitted to the University Hospital Aachenʼs Department of Internal Medicine III between 2016 and 2019 were retrospectively and anonymously evaluated for this study. The revenue shares of the matrix of cost centers and cost types of the German Diagnosis-Related Groups (G-DRG) system were compared to the revenue shares of the specified services in the context of activity-based costing. Inadequate refinancing was discovered in every area of the therapy process that was investigated. As a result, the treatment of ascites in cirrhosis is currently underrepresented in the DRG system. This is owing to the fact that patients treated at the university hospital have a greater case severity.



Publication History

Received: 24 March 2022

Accepted after revision: 21 July 2022

Article published online:
21 September 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany