Laryngorhinootologie
DOI: 10.1055/a-1956-9479
Originalarbeit

Raubtier-Journale im HNO-Fachgebiet

Predatory journals in otorhinolaryngology
Jan Christoffer Lüers
1   Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Universität zu Köln Medizinische Fakultät, Koln, Germany (Ringgold ID: RIN61059)
,
Stefanie Jansen
2   Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie Köln, Universität zu Köln Medizinische Fakultät, Köln, Germany (Ringgold ID: RIN61059)
,
Jens Peter Klußmann
1   Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Universität zu Köln Medizinische Fakultät, Koln, Germany (Ringgold ID: RIN61059)
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Pseudowissenschaftliche Raubtier-Journale machen seit vielen Jahren unter Missbrauch des „Open Access“-Modells ein kommerziell-lukratives Geschäft mit wissenschaftlichen Manuskripten, indem sie gegen Publikationsgebühren eine schnelle und unkomplizierte Veröffentlichung von wissenschaftlichen Manuskripten offerieren. Es stellt sich die Frage, ob auch das HNO-Fachgebiet von dieser Praxis bereits erreicht ist.

Material und Methoden Ein pseudowissenschaftliches Fake-Manuskript wurde an 20 (Fach-)Journale geschickt, bei denen der Journaltitel auf einen otorhinolaryngologischen Inhalt hinwies. Bei der Hälfte der Journale handelte es sich um traditionelle HNO-Journale, die eine Printausgabe herausbringen und die sich im Wesentlichen aus Abonnements und Anzeigen finanzieren. Bei der anderen Hälfte handelte es sich um Journale, die ausschließlich nach dem „Open Access“-Modell publizieren. Es wurden verschiedene Parameter der Journale und des Begutachtungsprozesses ausgewertet.

Ergebnisse Alle 10 traditionellen HNO-Fachjournale lehnten eine Publikation des Fake-Manuskriptes ab. Unter den Journalen, die ausschließlich nach dem „Open Access“-Modell publizierten, gab es eine Ablehnung des Manuskripts, während 2 Journale eine Revision empfahlen und bei 7 Journalen das Manuskript direkt zur Publikation angenommen wurde.

Schlussfolgerung Raubtier-Verlage und -Journale sind auch im HNO-Fachgebiet aktiv. Gerade bei Journalen, die Artikel ausschließlich „Open Access“ gegen eine Publikations- oder Bearbeitungsgebühr publizieren, sollten wissenschaftliche Autoren vorsichtig sein und die Seriosität der Zeitschrift vorab prüfen.

Abstract

Background Pseudo-scientific predatory journals have been making a commercially lucrative business with scientific manuscripts for many years misusing the “open access” model by offering a fast and uncomplicated publication of scientific manuscripts in return for publication fees. The question arises as to whether the specialty field of otorhinolaryngology has already been infiltrated by this bad practice.

Material and methods A pseudo-scientific fake manuscript was sent to 20 journals in which the journal title indicated an otorhinolaryngological content. Half of the journals were traditional otorhinolaryngology journals, which publish a print edition and which are mainly financed by subscriptions and advertisements. The other half were journals that published exclusively according to the “open access” model. Various parameters of the journals and of the review process were evaluated.

Results All 10 traditional ORL journals refused to publish the fake manuscript. Among the journals that published exclusively according to the “open access” model, there was one rejection of the manuscript, while 2 journals recommended a revision and 7 journals accepted the manuscript directly for publication.

Conclusion Predatory publishers and journals are also active in the field of otorhinolaryngology. Especially at journals that publish articles exclusively “open access” for a publication or processing fee, scientific authors should be careful and check the seriousness of the journal in advance by using recommended hints and tools.



Publication History

Received: 05 June 2022

Accepted after revision: 23 September 2022

Article published online:
27 November 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany